Eilmeldung

Eilmeldung

Hochhausbrand in London: "Fangt mein Baby auf"

Sie lesen gerade:

Hochhausbrand in London: "Fangt mein Baby auf"

Schriftgrösse Aa Aa

Immer mehr sehr berührende Geschichten von Verzweiflung und Solidarität beim unglaublichen Hochhausbrand von London werden in den britischen Medien und in den sozialen Netzwerken erzählt.

So berichten mehrere Augenzeugen aus dem benachbarten Hochhaus, das durch eine Art Brücke mit dem Grenfell Tower verbunden ist, wie mehrere Bewohner geholfen haben, Familien aus dem brennenden Gebäude auf ihre Seite zu retten.

Viele Augenzeugen haben versucht, von Flammen eingeschlossene Menschen an den Fenstern zu beruhigen, damit sie nicht aus den oberen Stockwerken springen.

Im GUARDIAN erzählt Samira Lamrani (38), dass eine Frau gestikuliert habe, um zu zeigen, dass sie ihr Baby aus dem Fenster werfen wollte, und die Leute unten aufgefordert habe, das Kind aufzufangen. Ein Mann sei hervorgetreten und habe das Baby erwischt.

Der INDEPENDENT schreibt, die Frau habe das Baby aus dem 10. Stock geworfen. Und laut der Augenzeugin sei nicht ernsthaft verletzt gewesen. Es ist auch die Rede von einem etwa 5 Jahre alten Jungen, der aus dem Fenster geworfen worden sei, aber offenbar einige Etagen tiefer.

Die britischen Presse berichtet auch, dass sich Bewohner des Hochhauses – einem Gebäude aus den 70er Jahren -, das vor Kurzem renoviert worden sei, über die mangelnde Sicherheit beklagt hätten.

Die Chefin der Londoner Feuerwehr erklärte, sie habe inden 29 Jahren ihrer Karriere kein vergleichbares Feuer erlebt. Viele Feuerwehrleute waren geschockt zu sehen, weil sie trotz ihres Einsatzes nicht alle retten konnten.

Augenzeugenberichte auf Englisch im Guardian