Eilmeldung

Sheriff oder Grabträger? Welche Rolle spielt Polens Justizminister?

Polens Oberstes Gericht müsse neu ausgerichtet werden, weil es von"Linken und ausländischen Kräften kontrolliert wird", behauptete Jarosław Kaczyński, Chef der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Sie lesen gerade:

Sheriff oder Grabträger? Welche Rolle spielt Polens Justizminister?

Schriftgrösse Aa Aa

Polens Regierung treibt ihre umstrittene Justizreform trotz Sanktionsdrohungen der EU-Kommission voran. Nach einer Überarbeitung im Ausschuss nahm das Parlament am Donnerstag den nachgebesserten Gesetzentwurf zur Neuordnung des Obersten Gerichts an. Die Reform der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stellt nach Ansicht von Kritikern eine Gefahr für die Unabhängigkeit von Polens Justiz dar.

Sorgen bereitet ihnen auch die bereits vom Senat gebilligte Änderung bei der Zusammensetzung des Landesrichterrats (KRS), eines Verfassungsorgans zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz.

Gegenseitiges Misstrauen beherrscht die Beziehungen zwischen der Justiz und PiS seit der Gründung der Partei im Jahr 2001. PiS-Führer Jarosław Kaczyński, 68, und sein Vertrauter, Justizminister Zbigniew Ziobro, 46, – beide sind Juristen – arbeiten seit langem an der Entfernung von Richtern, die für das kommunistische Regime und die Verbesserung der Funktionsweise der Gerichte arbeiteten.

“Alles, was wir bisher getan haben, steht in unserer Agenda für die Wahl 2015”, sagte Andrzej Matusiewicz, ein PiS-Abgeordneter und Sprecher für das umstrittene Projekt, gegenüber euronews.

Seit der Machtübernahme im Oktober 2015 hat PiS neue Gesetze für die Staatsanwaltschaft eingeführt, die Strafgesetzgebung geändert und in der vergangenen Woche neue Gesetze zum Nationalen Justizrat, dem Organ, das die Richter ernennt, durchgesetzt.

Der Oberste Gerichtshof müsse wieder aufgebaut werden, denn nach Kaczyńskis Ansicht wird er von “Linken und ausländischen Kräften kontrolliert”.

“In diesem besonderen Fall sind wir von unseren juristischen Traditionen inspiriert, darunter auch aus der Zeit von 1928-1939, als das Gericht in vielen Fällen ähnlich geformt wurde”, fügte Matusiewicz hinzu. Er bestand auch darauf, dass sich die Minister-Entscheidung zur Wahl neuer Richter an das in Deutschland herrschende System anlehnt. Allerdings hat die polnische Richtervereinigung IUSTITIA darauf hingewiesen, dass die deutschen Bundesländer in dieser Hinsicht getrennte Systeme haben.

“Der Sheriff”

Der gemeinsame Faden aller bisherigen Veränderungen besteht darin, dem Parlament mehr Macht zu geben, wo die PiS eine solide Mehrheit genießt – und der Justizminister. Er wird wieder als Generalstaatsanwalt agieren, wird persönlich die Kandidaten der gemeinsamen Gerichte ernennen und die Möglichkeit erhalten, zu entscheiden, welche Richter des Obersten Gerichtshofs ihre Planstellen behalten. Zbigniew Ziobro, 46, unter seinen Unterstützern auch bekannt als “Der Sheriff”, bekommt Befugnisse, die kein Minister seit 1989 genossen hat.

“Seine Rolle ist bereits bedeutsam”, räumte Matusiewicz zu. “Das sind aber selbst Richte, die über ihre gerichtliche Unabhängigkeit entscheiden können. Ich glaube, dass die vorgeschlagenen Änderungen sie von jeglichem Druck befreien werden, der entweder aus ihrer eigenen Umgebung oder vor allem von Politikern kommt. “

Die gegenwärtigen Entwicklungen folgen der letzten bedeutenden Veränderung, die Ende 2015 stattfand, als PiS eine Reihe von Gesetzentwürfen präsentierte, die die Macht des Verfassungsgerichtshofes, des höchsten Gerichts Polens, reduzierten. Die Krise hat massive Demonstrationen im Lande ausgelöst und die EU-Kommission veranlasst, eine Untersuchung über die PiS und deren Umgang mit der Justiz einzuleiten.

“Den Sarg zunageln”

“Damit begann die Demontage der Rechtsstaatlichkeit”, sagte Jerzy Stępień, ein ehemaliger Leiter des Verfassungsgerichts (2006-2008), gegenüber euronews. “Später zog sich das durch verschiedene Bühnen, einschließlich der Liquidation des unabhängigen Zivildienstes oder der Übernahme öffentlicher Medien, aber jetzt, wenn der Gesetzentwurf zum Obersten Gerichtshof verabschiedet wird, wird der Sarg, der Rechtsstaatlichkeit genannt wird, definitiv geschlossen.”

Laut Stępień werden die PiS-Reformen die Richter dazu veranlassen, dem Minister zu “gehorchen” und ihre Rolle auf “politische Offiziere” zurückzustufen. Stępień stellte auch fest, dass der Oberste Gerichtshof für die Beurteilung der Gültigkeit der Wahlen verantwortlich ist. “Herr Ziobro beendete seine juristische Karriere, in der er nur knapp seine Prüfung in der Staatsanwaltschaft bestand, und wegen des schlechten Ergebnisses wurde gesagt, dass er nicht einmal davon träumen könnte, dort zu arbeiten. Das Paradoxon ist, dass jetzt er der Kopf aller Staatsanwälte ist “, sagte Stępień.

Allerdings weiß die PiS, dass sie auf eine Trumpfkarte zählen kann: das traditionell niedrige Vertrauen der Polen in öffentliche Institutionen, einschließlich der Gerichte. Laut einer im Jahr 2016 durchgeführten Studie waren 60 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich die Gerichte vor allem um ihre eigenen Interessen kümmern und 57 Prozent der Richter korrupt sind. “Ich erwarte nicht, dass die Leute Richter verteidigen”, kommentierte Stępień. “Aber ich hoffe immer noch, dass sie aufwachen und die Qualen der polnischen Demokratie stoppen werden”.

Rückkehr zum Kommunismus?

“Polnische Gerichte müssen reformiert werden, aber es stimmt auch, dass wir in den letzten zwei Jahren permanente Angriffe auf Richter durch Regierungsmedien erlebt haben. Die PiS-Reform zielt nicht darauf ab, den Menschen, wie sie es sagen, die Justiz zurückzugeben, sondern auf eine Partei, genauso wie im Kommunismus “, sagte Borys Budka, ein Abgeordneter der Mitte-Rechts Bürgerplattform – der größten Oppositionspartei -, und ehemaliger Justizminister gegenüber euronews.

Budka bestätigte auch, dass nach der jüngsten Krise die Opposition, die bisher weit davon entfernt ist, sich zu vereinen, eine einheitliche Haltung gegen PiS einnehmen wird und die Schaffung gemeinsamer Listen vor der nächsten Wahl in Erwägung ziehen wird.

Zu Stępieńs Zufriedenheit gingen am Sonntag zwischen 4.500 (nach Polizeiangaben) und 10.000 (nach Angaben des Rathauses) Demonstranten auf die Straßen in Warschau, aber auch in kleineren Städten, um gegen Gerichtsreformen zu protestieren. Die PiS-Bewegungen werden zunehmens auch von internationalen Institutionen besorgt beäugt.

“Wir sind demokratisch gewählt und haben alle gesetzlichen Rechte, mit unserer Heilung der Justiz fortzufahren”, kommentierte Matusiewicz. “Die totale Opposition ist aggressiv und greift jede einzelne Initiative an, die wir vorschlagen”, fügte er hinzu.

Ähnliche Erklärungen wurden von den von PiS kontrollierten polnischen Staatsmedien präsentiert. Im TVP-Info-Nachrichtenkanal wurden Demonstration als Versuch bezeichnet, einen Putsch zu organisieren, um die Regierung zu stürzen, während die Demonstranten als “Militante” gebrandmarkt wurden.

“Kampf ohne Waffen”

Eine der sogenannten “Militanten” war Wanda Traczyk-Stawska, ein 90-jähriger Veteran des Warschauer Aufstandes von 1944, der sich als politisch unabhängig bezeichnet. Sie sagte vor den Massen: “Wir bitten: seid klug und reich an Freundlichkeit. Es gibt keinen Hass oder Rache. Da ist eine Handlung, die weise ist und die die ganze Nation als Würde empfinden sollte. Kampf, aber ohne Waffen”.

Ihre Botschaft hat die Regierung wenig beeindruckt. “Wir sind entschlossen, diese Änderungen durchzuführen”, gab Matusiewicz zu. “Später werden wir viel Arbeit haben, um unter anderem weitere Dinge bei Zivil- und Strafverfahren zu ändern. Das ist erst der Anfang “.

Von Dariusz Kalan