Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unter-Wasser-Krimi: Riesenschnecke vs. Killer-Seestern

Access to the comments Kommentare
Von Alexandra Leistner
Unter-Wasser-Krimi: Riesenschnecke vs. Killer-Seestern

<p>Früher wurde sie für ihr imposantes Gehäuse oft gejagt und fast ausgerottet, jetzt könnte das Tritonshorn, eine 50 cm große Riesenschnecke, das Great Barrier Reef retten.</p> <p>Hintergrund ist die Bedrohung der Unterwasserwelt vor der Nordostküste Australiens durch einen korallenfressenden Seestern.</p> <p>Laut einer Studie hat das auch als “Killer-Seestern” bezeichnete Tier bereits mehr als 50 Prozent der Korallen am Great Barrier Reef gefressen. </p> <p>Die australische Regierung will nun ein Zuchtprogramm für das Tritonshorn testen, denn die Schnecke ist der natürliche Feind des Dornenkronenseesterns.</p> <p><strong>Killer-Seestern: 21 Arme und giftig</strong></p> <p>Der Seestern ernährt sich fast ausschließlich von Steinkorallen und bedroht so nicht nur das Korallenriff vor Australien, sondern auch vor Guam und Hawaii.</p> <p>Er hat zwischen 6 und 21 Arme und trägt 4 bis 5 cm lange, spitze Giftstachel an der Oberseite des bis zu 40 cm großen Körpers. </p> <p>Wenn der Mensch mit diesen Stacheln in Berührung kommt, kann das Übelkeit, Lähmungen und vor allem starke Schmerzen hervorrufen.</p> <p>Eines der größten Probleme bei der Bekämpfung des Dornenkronenseesterns ist seine rasante Ausbreitung: Pro Jahr kann ein einzelnes weibliches Exemplar bis zu 65 Millionen Nachkommen hervorbringen.</p> <p>Pro Jahr kann ein Seestern bis zu sechs Quadratmeter Korallenriff zerstören.</p> <p><blockquote class="twitter-tweet" data-lang="en"><p lang="en" dir="ltr"><span class="caps">AFP</span> Graphic factfile on a predatory starfish that is causing devastating damage on Australia’s Great Barrier Reef <a href="https://t.co/fmHpInw59O">pic.twitter.com/fmHpInw59O</a></p>— <span class="caps">AFP</span> news agency (@AFP) <a href="https://twitter.com/AFP/status/857437333276155904">April 27, 2017</a></blockquote><br /> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p><strong>Schnecke mit feiner Nase</strong></p> <p>Die Riesenschnecke Tritonshorn, mit wissenschaftlichem Namen <em>Charonia tritonis</em>, ist eine der größsten bekannten Meeresschnecken und kann bis zu 50 cm lang werden.</p> <p>Dank seinem gutem Geruchssinn fällt es dem Tritonshorn leicht zu jagen.</p> <p>Zur Erleichterung der Meeresbiologen frisst die Schnecke am liebsten Dornenkronenseesterne, pro Woche kann sie sich mehrere Seesterne einverleiben.</p> <p><strong>Vom Aussterben bedroht</strong></p> <p>Anders als der “Killer-Seestern”, ist das Tritonshorn vom Aussterben bedroht. Um die für die Korallen gefährlichen Dornenkronenseesterne zu bekämpfen, will die australische Regierung daher ein Zuchtprogramm ins Leben rufen.</p> <p>Wissenschaftler am <em>Australian Institute of Marine Science</em> erforschen nun Wege, um die Effizienz der Riesenschnecke zu steigern. </p> <p>Wie die Begegnung zwischen einem Tritonshorn und einem Dornenkronenseestern aussieht, entdecken Sie in diesem Video des <strong>New Scientist</strong>:<br /> <iframe width="640" height="427" src="https://www.youtube.com/embed/jTUxUMNrxkQ" frameborder="0" allowfullscreen></iframe></p>