Eilmeldung

Eilmeldung

Proteste gegen Freigang für griechischen Ex-Terroristen

Sie lesen gerade:

Proteste gegen Freigang für griechischen Ex-Terroristen

Schriftgrösse Aa Aa

In Griechenland wird Wut und Empörung über den gewährten Hafturlaub für einen verurteilten Terroristen laut. Die Opposition kritisierte die Entscheidung scharf.

Für Dimitris Koufontinas ist es der erste zweitägige Freigang innerhalb von 15 Jahren. Als Chef der linksextremen griechischen Terrorgruppe “17. November” ist er verantwortlich für 23 Morde und sitzt derzeit eine lebenslängliche Haftstrafe ab. Die griechischen Behörden hatten 2002 die ersten Mitglieder seit Gründung der Organisation festgenommen. Ihr Name erinnert an das Datum des Studenten- und Arbeiteraufstandes gegen die Militärjunta im Herbst 1973.

Zu den Opfern der Terrorgruppe zählen Bankiers, Geschäftsleute, Politiker und auch ausländisches Botschaftspersonal, allein fünf von ihnen US-Staatsbürger. Aus diesem Grund verurteilen auch die US-Regierung sowie ihre Auslandsvertretung in Athen Koufontinas Hafturlaub aufs Schärfste.

Für Besorgnis sorgt zudem, dass ein anderes Ex-Mitglied des “17 November” während eines Hafturlaubs monatelang untertauchen konnte, bevor es erneut gefasst wurde.