Eilmeldung

Eilmeldung

Reisewarnungen für den Libanon

Auch die UNO ist besorgt über die Eskalation in der Region.

Sie lesen gerade:

Reisewarnungen für den Libanon

Schriftgrösse Aa Aa

Aufgrund der steigenden Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Libanon haben Hunderte Staatsbürger der Golfstaaten, die sich im Libanon aufhielten, das Land verlassen. Sie folgten Reisewarnungen ihrer Regierungen.

Auch UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich besorgt über die Eskalation:

“Es ist uns ein großes Anliegen. Wir wollen, dass der Frieden im Libanon bewahrt wird, dass es keinen neuen Konflikt in der Region gibt, der verheerende Folgen hätte.

Der vor Kurzem zurückgetretene libanesische Regierungschef Saad Hariri hält sich derzeit in Saudi-Arabien auf. Hariri wirft der schiitischen Hisbollah-Miliz im Libanon und dem Iran vor, sein Land unter ihre Kontrolle bringen zu wollen.

Hisbollah-Anführer Hassan Nasrallah wirft Saudi-Arabien vor, dem Libanon den Krieg erklärt zu haben und den Hariri in Riad festzuhalten:

“Wenn Saudi-Arabien im Konflikt mit dem Iran ist, warum greifen sie dann den Libanon an, zerstören und sabotieren uns, nur um zu beweisen, dass sie Einfluss im Libanon haben? Wir geben zu, dass sie Einfluss haben, aber wenn ihr Ziel ist, die Libanesen, den Widerstand im Libanon oder die politischen Parteien, besiegen können, dann irren sie sich.”


Um zwischen den schiitischen und muslimischen Gegenspielern zu vermitteln, reiste der französische Staatschef Emmanuel Macron zu einer Blitzvisite nach Riad zu einem Krisengespräch mit Saudis Kronprinz Salman.