Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Argentinien: Signale von verschollenem U-Boot

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Argentinien: Signale von verschollenem U-Boot

<p>Das verschollene argentinische U-Boot hat versucht, sich zu melden.</p> <p>Von dem Boot wurden mehrere Anrufversuche per Satellitentelefon aufgefangen. Eine Verbindung kam jedoch nicht zustande. Nun wird versucht, das Boot anhand dieser Signale zu orten.</p> <p>Näheres ist nicht bekannt: Das U-Boot könnte aufgetaucht sein, es könnte aber auch noch unter Wasser sein und eine Rettungsboje zur Oberfläche gelassen haben, die die Signale gesendet hat.</p> <p>Man suche nicht nur an der Oberfläche, sagt ein Vertreter der Marine, sondern auch unter Wasser und sogar auf dem Meeresboden.</p> <p>An Bord des U-Boots sind 44 Menschen. Heftiger Wind und hoher Seegang erschweren die Suche. Dazu kommt, dass das U-Boot als Kriegsschiff so gebaut ist, dass es möglichst schwer entdeckt werden kann.</p> <p>Das U-Boot war von Ushuaia in Feuerland ausgelaufen zu einer Fahrt zum Stützpunkt in Mar del Plata. </p> <p>Nach der letzten Funkverbindung am Mittwoch befand sich das U-Boot in Gewässern des Golfs von San Jorge, gut vierhundert Kilometer von der Atlantikküste entfernt.</p>