Eilmeldung

Eilmeldung

Fatih Akin: "Ein Film, der sich mit Rassismus auseinandersetzt"

Sie lesen gerade:

Fatih Akin: "Ein Film, der sich mit Rassismus auseinandersetzt"

Fatih Akin: "Ein Film, der sich mit Rassismus auseinandersetzt"
@ Copyright :
REUTERS/Lucy Nicholson
Schriftgrösse Aa Aa

"Wahnsinn. Unglaublich, ich kann es gar nicht fassen!": Filmregisseur Fatih Akin jubellt in Hollywood. Sein  NSU-Drama Aus dem Nichtshat die begehrte Golden Globe Trophäe für den besten nicht englisch-sprachigen Film bekommen. Es ist die erste Auszeichnung für einen deutschen Film bei den Golden Globes seit acht Jahren.

"Es ist ein Film, der sich mit Rechtsradikalismus, mit Nazis auseinandersetzt. Mit Rassismus eben", erklärt Akin. "Und es ist nicht nur ein deutsches, sondern auch ein globales Problem geworden. Einerseits ist es ein deutscher Film, mit deutscher Unterstützung gemacht, aber er schlägt internationale Wellen."

Dem Filmregisseur geht es unter anderem darum, das Thema NSU-Anschläge im Bewusstsein der Menschen lebendig zu halten. "Das ist das Wichtigste und Beste an so einem Preis." Der Golden Globe lenkt ihm zufolge die Aufmerksamkeit auf sein Werk.

Spätestens seit seinem Spielfilm Gegen die Wand im Jahr 2014 ist Akin, Sohn türkischer Einwanderer, international bekannt. In seinem neuen Streifen spielt Hollywoodstar Diane Kruger die Hauptrolle: Eine Frau, die bei einem Anschlag in Hamburg ihren kurdischen Ehemann und den gemeinsamen Sohn verliert.

"Ich habe auf eine Rolle aus Deutschland gewartet", erzählt Kruger. "Ich bin vor 25 Jahren weggegangen, deswegen kenne ich auch nicht viele Leute in der deutschen Filmindustrie. Er war schon immer mein Traumregisseur. Vor fünf Jahren bin ich in Cannes auf ihn zugegangen und habe ihn um einen Job angefleht. Er hat sich daran erinnert."

Das Filmteam hofft nun auf weitere Preise: "Aus dem Nichts" ist in diesem Jahr der deutsche Kandidat bei den Oscars. Beim Filmfestival Cannes hatte Diane Kruger im vergangenen Jahr den Preis als beste Schauspielerin gewonnen.

Mehr dazu cinema