Eilmeldung

Eilmeldung

"Tragisch": Russische Regierung zum Fall Skripal

Sie lesen gerade:

"Tragisch": Russische Regierung zum Fall Skripal

"Tragisch": Russische Regierung zum Fall Skripal
Schriftgrösse Aa Aa

Die russische Regierung bietet im Fall von Sergej Skripal Unterstützung an – sollte sie von Großbritannien darum gebeten werden, was bisher aber noch nicht der Fall gewesen sei.

Präsidentensprecher Dmitri Peskow sprach von einem tragischen Ereignis: Man wisse aber weder etwas über die Ursache noch etwas über Skripals Leben in letzter Zeit überhaupt.

Britische Medienberichte, wonach Russland hinter der Vergiftung Skripals stecken könnte, tat Peskow ab: Dazu hätten die Medien ja nicht lange gebraucht, sagte er. Ansonsten könne er dazu nichts sagen.