Eilmeldung

Eilmeldung

Mehr Geld von Internet-Riesen

Sie lesen gerade:

Mehr Geld von Internet-Riesen

Mehr Geld von Internet-Riesen
Schriftgrösse Aa Aa

Die EU-Kommission will zukünftig höhere Steuern von großen Internetkonzernen verlangen. Mit der geplanten Gesetztesänderung sollen Steuerschlupflöcher für Online-Riesen wie Facebook und Google geschlossen werden. Da viele Internetfirmen aus Nordamerika kommen, könnte der Plan das Verhältnis mit den USA weiter belasten.

„Dies ist weder eine Großkonzernsteuer noch eine Anti-USA Steuer. Unser Vorschlag richtet sich nicht gegen ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Firma. Wir rechnen damit, dass zwischen 120 und 150 Firmen von dieser Änderung betroffen wären,“ so Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU-Kommission:

Unter den bisherigen Regeln zahlen grenzüberschreitend tätige Internetfirmen in Europa weniger als halb so viele Steuern wie herkömmliche Unternehmen. Ihr Steuersatz liegt zwischen 8,9 und 10,1 Prozent während traditionelle Unternehmen, die international tätig sind, 23,2 Prozent Steuern zahlen.