Eilmeldung

Eilmeldung

Mehrere EU-Staaten verweigern Russland-Sanktionen

Sie lesen gerade:

Mehrere EU-Staaten verweigern Russland-Sanktionen

© Copyright :
grab from sujet
Schriftgrösse Aa Aa

Mehrere EU-Staaten haben auf Strafmaßnahmen gegen Russland wegen des Vergiftungsfalls Skripal verzichtet, darunter Griechenland und Zypern. Gründe sind vielfach die schwache Beweislage, enge wirtschaftliche Verbindungen oder diplomatische Verflechtungen.

Thanos Ntokos, Direktor der griechischen Stiftung ELIAMEP (Foundation for European and Foreign Policy) sagte: "Griechenland und Zypern unterhalten traditionell sehr gute Beziehungen zu Russland, wenn auch mit Höhen und Tiefen, natürlich. Auf der anderen Seite funktioniert die Europäische Union nach dem Solidaritätsprinzip. Griechenland und Zypern sind Länder, die oft um Solidarität bitten. Zuletzt nach den türkischen Aktionen in der zyprischen Wirtschaftszone oder im Fall der griechischen Offiziere. Da war Solidarität gefragt und sie wurde gewährt."

Bislang beruht Londons Verdacht gegen Moskau nur auf Indizien. Der Ermittlungsstand bleibt hinter verschlossenen Türen .

Konstantinos Filis, Experte für internationale Beziehungen, sagte über das zyprische Verhältnis zu Moskau: "Für Zypern ist es der Normalfall, störungsfreie Beziehungen zu Russland zu haben. Russland verfügt über einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat und hat sich dort dauerhaft in der Zypernfrage hinter das Land gestellt."

Euronews-Reporterin Fay Doulgkeri kommentierte in Athen: "Viele Analysten sind der Meinung, dass die europäische Front gegen Russland Lücken aufweist, weil Großbritannien keine Beweise für seine Anschuldigungen vorgelegt hat."