Eilmeldung

Eilmeldung

"Es gibt derzeit keinen leistungsstärkeren Laser"

Sie lesen gerade:

"Es gibt derzeit keinen leistungsstärkeren Laser"

"Es gibt derzeit keinen leistungsstärkeren Laser"
Schriftgrösse Aa Aa

Georg Korn ist einer der Wegbereiter bei ELI Beamlines. Zusammen mit zwei anderen Forschungszentren in Rumänien und Ungarn soll in dem Laserzentrum die Strategie der Europäischen Union umgesetzt werden, führende Forschung für Wissenschaft, Industrie und Medizin zu betreiben und potenzielle Anwendungen auszuloten.

Der Wissenschaftler erklärt, was bei ELI passiert:

"Zunächst einmal sind wir eine wissenschaftliche Einrichtung, wir betreiben Grundlagenforschung. Das ist in verschiedenen Bereichen unsere Aufgabe. Wir gehören zur Familie der "photonenbasierten Wissenschaften". Wir erzeugen Photonen wie z. B. Partikel und nutzen sie, um verschiedene Dinge zu tun. Es gibt eine Anlaufstelle, bei der Wissenschaftler oder andere Nutzer ihre Vorschläge einreichen können. Wir begutachten sie und stufen sie je nach ihrer Qualität ein. Und dann bekommen sie ei_n_en Laser oder sogenannte "Arbeitszeit" zugewiesen, je nachdem, was sie tun wollen. Wir vergeben diese Zeit kostenlos für die Forschungen der Wissenschaftler.

Wir haben drei sehr interessante Laser und der letzte, der im nächsten Jahr in Betrieb gehen wird, ist ein 10-Petawatt-Laser. Es gibt derzeit keinen leistungsstärkeren Laser.

"Dieses Gebäude besteht aus 35.000 Kubikmeter Beton. Über 10.000 Tonnen Metall wurden verbaut, das ist mehr Metall als für den Eiffelturm verwendet wurde. Unser Gebäude ist also sehr robust, damit wir all diese Untersuchungen durchführen können. Und jetzt kommen die Materialien, die Laser kommen, wir bauen die Laser, jetzt sind wir online, wir haben Kontakt mit den Benutzern und jeden Tag bin ich ein bisschen stolzer."