Eilmeldung

Eilmeldung

Schweden mobilisiert gesamte Freiwilligen-Armee – zum ersten Mal seit 1975

Sie lesen gerade:

Schweden mobilisiert gesamte Freiwilligen-Armee – zum ersten Mal seit 1975

© Copyright :
Jonas Olsson/Försvarsmakten
Schriftgrösse Aa Aa

Schweden hat zum ersten Mal seit mehr als vier Jahrzehnten alle Freiwilligen seiner Armee eingezogen.

Das Land, das für seine Neutralität bekannt ist, ist zuletzt vor mehr als zwei Jahrhunderten in den Krieg gezogen.

Doch seit der Annexion der Krim durch Russland steht die Sicherheit im Ostseeraum ganz oben auf der Tagesordnung.

Schwedens Streitkräfte wollten daher in dieser Woche die Einsatzbereitschaft ihrer 22.000 Mann starken Streitkräfte testen.

Die Freiwilligen wurden gebeten, sich am Mittwoch, dem 6. Juni, dem Nationalfeiertag Schwedens, zu melden.

In einer Erklärung der Armee hieß es, sie sollten Patrouillen-, Schutz- und Bewachungsaufgaben ausführen.

Nach Angaben des General Micael Bydén, Oberbefehlshaber der schwedischen Streitkräfte, war es das erste Mal seit 1975, dass die gesamte Nationalgarde so getestet wurde.

"Wir sind entschlossen, Schwedens Verteidigung zu stärken und unsere operativen Fähigkeiten zu erhöhen", sagte Gen Bydén. "Das ist ein Weg, es zu tun."

Vor ein paar Wochen schickte die schwedische Regierung Broschüren an ihre 4,8 Millionen Haushalte, in denen erklärt wurde, man sich auf einen Angriff vorbereitet.

Die Broschüre mit dem Titel Falls eine Krise oder ein Krieg ausbrechen soll die Bewohner auf eine Reihe von Szenarien, einschließlich militärischer Konflikte, vorbereiten.

Schweden, das zuletzt 1814 mit Norwegen in den Krieg zog, hat seit den Tagen des Kalten Krieges keine solchen Anweisungen an seine Bürger geschickt.

Joakim Elovsson/Försvarsmakten

Joakim Elovsson/Försvarsmakten

Jonas Olsson/Försvarsmakten