Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Verletzter Wal in Athen gestrandet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Kleiner Wal vor Athen
Kleiner Wal vor Athen   -   Copyright  AFP   -  

Ein kleiner, offenbar schwacher und verletzter Wal, ist in einem Vorort von Athen gestrandet.

Einer Meeresbiologin zufolge handelt es sich bei dem Jungtier um einen Cuvier-Schnabelwal. Er sei ursprünglich am Donnerstag einige Kilometer weiter südlich aufgetaucht.

Man habe versucht, ihn aufs Meer zu locken, er sei aber zurückgekehrt. Da er verletzt sei, habe er nur wenig Chancen zu überleben.

Alexandros Frantzis, Meeresbiologe am gemeinnützigen Pelagos-Institut, erklärte, das Säugetier könnte aufgrund der seismischen Untersuchungen nach Kohlenwasserstoff im Golf von Kyparissia in Westgriechenland die Orientierung verloren haben. Dieser ist einer seiner wichtigsten Lebensräume.

"Das ist einer der vier wichtigsten Lebensräume der Welt für diese Tiere. Wir zerstören ihre Heimat ... für Kohlenwasserstoffe", sagte Frantzis.

Obwohl Sichtungen lebender Wale in der Hauptstadt äußerst ungewöhnlich sind, werden gelegentlich Walleichen angespült, vor allem auf den griechischen Inseln.

Ein großer Walkadaver wurde 2020 vor der Küste von Piräus gefunden, ein weiterer wurde 2016 auf einer kleinen Insel bei Kreta entdeckt.

Cuvier-Schnabelwale können bis zu 4.000 Meter tief tauchen und werden normalerweise bis zu sieben Meter lang.