Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Selenkyj dankt USA für 40 Milliarden Dollar Hilfe, schwere Kämpfe im Donbas

Access to the comments Kommentare
Von Oscar Valero
euronews_icons_loading
Zerstörtes Irpin
Zerstörtes Irpin   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Drei Monate nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine, Irpin, nordwestlich von Kiew. Vor einem Monat haben sich die Russen zurück gezogen, nach Angaben der örtlichen Behörden sind zwei Drittel der Gebäude sind zerstört. Die zurückgekehrten Einwohner versuchen, sich wieder einzurichten. Die Schäden werden auf mehr als 1,2 Milliarden Euro geschätzt.

Ich bin Präsident Biden dankbar, dass er das vom Kongress verabschiedete 40-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für die Ukraine sofort unterzeichnet hat.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Aus dem Paket entfällt rund die Hälfte auf den Verteidigungsbereich. Davon sind sechs Milliarden Dollar als direkte militärische Hilfe für die Ukraine vorgesehen. Mit weiteren Milliardenbeträgen sollen unter anderem US-Lagerbestände mit militärischer Ausrüstung wieder augestockt werden. Andere Mittel sind unter anderem vorgesehen für humanitäre Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine oder für Menschen weltweit, die infolge des russischen Angriffskriegs Hunger leiden.

Die Krim wird wieder mit Wasser aus der Ukraine versorgt

Im russisch besetzten Kachowka, östlich von Cherson nahe der Krim, wird das örtliche Wasserkraftwerk militärisch geschützt, vor Sabotageakten durch die Ukraine. Die strategisch wichtige Region ist Teil der Landverbindung zur Krim, die jetzt wieder mit Wasser aus der Ukraine versorgt wird.

Ukrainischen Angaben zufolge hat Russland seine Offensive im Donbas in der Ostukraine verstärkt. Bei Angriffen auf öffentliche Infrastruktur und Wohngebiete sollen mindestens sieben Menschen getötet worden sein.

Unsere Streitkräfte durchkreuzen die russischen Offensivpläne. Sie leisten ihren Beitrag für den großen Tag, für den wir kämpfen - den Tag des Sieges.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Charkiw: Rückkher in die Ungewissheit

Zwei Monate hatten russische Streitkräfte Charkiw erfolglos belagert. Auch nach Charkiw kehren die Menschen zurück, vor allem die älteren, alleinstehenden, die ansonsten nicht wissen, wohin. Sie können auch schnell wieder fliehen, falls es neue Versuche gibt, die Stadt einzunehmen.

Serhii Klochko, Einwohner von Charkiw, sagt: "Wir Älteren wollen zurück… Wir können eben auch ein fach gehen, wenn sie wieder angreifen. Aber die vielen Familien mit kleinen Kindern, viele Menschen in einer Wohnung, sie wüssten nicht wohin, wenn wieder gekämpft werden sollte. Sie können nicht zurückkehren."

Nach dem Fall von Mariupol verstärken sich die Kampfhandlungen im südlich gelegenen Donbas.