Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Reise durch das Unaussprechliche: Auf der Spur der Gräueltaten in der Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Valérie Gauriat
Reise durch das Unaussprechliche: Auf der Spur der Gräueltaten in der Ukraine
Copyright  euronews   -  

Euronews-Reporterin Valérie Gauriat ist für diese Witness-Folge zum zweiten Mal in die Ukraine gereist: Dieses Mal, um mutmaßliche Kriegsverbrechen zu dokumentieren. Folgend ihr ganz persönlicher Bericht.

Nachdem ich die ersten zwei Wochen des Krieges in der Ukraine miterlebt hatte, kehrte ich einen Monat später mit unserem Kameramann Thierry Winn in die Region Kiew zurück und fand dort eine ganz andere Atmosphäre vor.

Nur zwei Wochen nach dem Rückzug der russischen Truppen aus der Region nahm das Leben in der ukrainischen Hauptstadt langsam wieder Fahrt auf. Ich wusste, dass der Anblick der Menschen, die wieder durch die Straßen gingen, und das leuchtende Tulpenbeet, das auf dem Maidan-Platz erblüht war, im Gegensatz zu dem stehen würde, was mich in den Außenbezirken von Kiew erwartete.

Ich war zurückgekommen, um mutmaßliche Kriegsverbrechen zu dokumentieren, die nach der russischen Besatzung in der Region begangen worden waren. Das Ausmaß der Zerstörung war erschreckend. Die ehemals ruhigen Vorstädte und Dörfer waren in Trümmerhaufen verwandelt worden, hinter denen die offenen Wunden derer lagen, die wochenlang das Grauen erlebt hatten.

euronews
Ukrainische Trümmerlandschafteuronews

Der Albtraum des Krieges

Ich traf Sasha in der zerstörten Stadt Irpin, einem Symbol des ukrainischen Widerstands gegen die russische Offensive, vor den Toren der Hauptstadt. Er schilderte mir den Albtraum, den er in seinem Viertel durchlebte, und beschrieb die Hinrichtungen mehrerer Bewohner, wobei ein Schatten über sein Gesicht fiel, als er mir die Stelle zeigte, an der er mitansehen musste, wie seinem Freund Sania von einem russischen Soldaten in den Kopf geschossen wurde. Sania hätte an diesem Tag Geburtstag gehabt.

euronews
"Sasha" Oleksander Tomilko, erzählt von den Schrecken des Kriegseuronews

Die Berichte derjenigen, die wollten, dass die Welt ihre Geschichte erfährt, wurden immer unheimlicher, je weiter ich meine Reise durch das Unaussprechliche verfolgte. In Borodjanka, einer der am stärksten bombardierten Städte in den Außenbezirken von Kiew, wurde nach Leichen gesucht, die unter eingestürzten Gebäuden begraben waren. "Es gab Kinder, Großmütter, sie waren überall", erzählte Sascha und zeigte mir die Trümmer, unter denen er die Leichen herausgezogen hatte. In einem anderen Teil der Stadt wurde ich Zeuge einer der vielen Exhumierungen von Zivilisten, die während der Besetzung vorübergehend in Höfen und Gärten verscharrt worden waren. "Sieh nur, wie schön er war", rief Nadiya und zeigte mir ein Bild ihres 34-jährigen Sohnes Constantin, dessen Leiche nun unkenntlich zu unseren Füßen lag. Ihr kamen die Tränen angesichts des unerträglichen Anblicks des Gesichts ihres Sohnes, dessen Mund eine schmerzverzerrte Fratze bildete.

Als wir weiterfuhren, hielten wir inmitten der Trümmer und der verbrannten Fahrzeuge, die sich entlang der Straßen stapelten, in dem Dorf Andriivka, das ein Monat besetzt gewesen war. Die Hauptstraße war übersät mit Überresten russischer Waffen, Nägeln von Splitterbomben und Granatsplittern, von denen einige noch nicht explodiert waren. Dort sprach ich mit Mykola, einem sanftmütigen Bauern, der um seinen Sohn trauert, der auf der Straße erschossen wurde. "Sie sagten, er hätte über sein Telefon Informationen über die Position der russischen Panzerkolonne weitergegeben", seufzte er. "Das sind Bestien! Das ist keine Armee! Eine Armee greift keine Kinder und Großmütter an, aber sie tun es!", fuhr er fort, bevor er mit einem Stirnrunzeln voller Wut hinzufügte: "Es waren Kinder, 18 Jahre alt. Einige von ihnen weinten und sagten, dass sie nicht hierherkommen wollten, dass sie dazu gezwungen wurden und dass ihnen gesagt wurde, es sei nur für zwei Tage, um zu trainieren!"

euronews
Mykola trauert um seinen Sohneuronews

Immer wieder Geschichten über Grausamkeiten

Kilometer für Kilometer wurden die Geschichten über Grausamkeiten erzählt. In Makariw wurden wir zu einer weiteren Exhumierung gerufen: die Überreste einer Familie, die in ihrem Auto verbrannt war. Sie waren unter Beschuss geraten, als ihr Konvoi auf dem Weg aus der Stadt durch einen grünen Korridor war. Als wir die Szene beobachteten, nahm uns ein Mann zur Seite. Er wollte mich mit einer Frau bekannt machen, die in der Nähe wohnte und von einem russischen Soldaten vergewaltigt worden war. Sie war nicht zu Hause; als ich in ihrem leeren Hof stand, jagte mir allein der Gedanke daran, was dort geschehen war, einen Schauer über den Rücken. Als wir erfuhren, dass Olesia bei der Arbeit war, fanden wir sie im örtlichen Krankenhaus. Sie sammelte ihre Kräfte, um mir ihre Geschichte zu erzählen, damit die Welt sie erfährt. Mit erstickender Stimme beschrieb sie die Szene, sie ließ ihren Tränen freien Lauf, als sie sich an den zweitägigen Todeskampf ihres Mannes erinnerte, der niedergeschossen wurde, als er versuchte, ihr zu helfen. Russische Geheimdienstkräfte, die das Haus passierten, befreiten sie schließlich von ihrem Peiniger. "Nach der Befreiung erfuhr ich, dass diejenigen, die mir das angetan hatten, eine andere Frau gefangen hatten; sie vergewaltigten sie und schnitten ihr die Kehle durch. Wenn die Männer des russischen Geheimdienstes nicht gewesen wären, wäre ich nicht mehr am Leben", schloss sie im Flüsterton.

Trauma und Angst

Ein seltenes Zeugnis. Trauma und Angst sind so groß, dass nur wenige Vergewaltigungsopfer bereit sind, auszusagen, sagte mir Larisa, eine Anwältin, die Opfern von Vergewaltigungen durch russische Soldaten hilft. Aber es häufen sich die Berichte über Gruppenvergewaltigungen, die sich über mehrere Tage hinziehen und bei denen oft gefoltert wird. Zu ihren Mandantinnen gehören eine Mutter und eine Tochter, die mehrere Tage lang vor den Augen des jeweils anderen vergewaltigt wurden. Ihre Hände wurden von den Angreifern gebrochen, so dass es ihnen unmöglich war, sich zu wehren oder zu fliehen. Ein Fall von vielen, der beweist, dass Vergewaltigung als Kriegswaffe systematisch eingesetzt wurde, betont die Anwältin.

euronews
Larissa, Anwältin für Vergewaltigungsopfereuronews

Allein mit der Trauer

Ein Krieg, der Olga für immer verfolgen wird. Sie lebt jetzt allein mit ihrer Trauer in ihrem Haus in der Stadt Bucha: Dort wurden einige  der berüchtigtsten Gräueltaten in der Region Kiew begangen. Mit langsamer und fester Stimme, - ihre blassblauen Augen blickten in die scheinbar unendliche Tiefe des Grauens -, erklärte sie ruhig, wie ihr Mann, den man zuletzt während der Besatzung aus einem Lebensmittelverteilungszentrum kommen sah, zehn Tage später in einer Leichenhalle gefunden wurde. "Sie haben ihm den Schädel eingeschlagen, sie haben ihm die Knochen gebrochen, er hatte mehrere Frakturen". Olga erzählte ihre Erinnerungen und beschrieb das Dröhnen der Schüsse und Explosionen, den furchterregenden Aufmarsch der russischen Panzer, den Terror. "Sie töteten, sie folterten, sie taten so viele schreckliche Dinge", so Olga und verbarg ihr Gesicht in ihren Händen. Dann sagte sie, langsam und tapfer wieder in die Kamera blickend: "Sie sagten, sie seien gekommen, um uns zu befreien, aber von wem und wovon? Sie haben uns vom Leben selbst befreit. Ich warte jeden Tag darauf, dass mein Mann von der Arbeit nach Hause kommt. Aber er wird nie zurückkommen. Nie wieder." Nicht nur Olga kämpfte mit den Tränen, als ihre Worte in unserem Schweigen untergingen.

euronews
Olga trauert um ihren Manneuronews

Kein Schweigen zulassen

Ein Schweigen, das die 20-jährige Tetiana nicht zulassen wird, wenn es um das Schicksal ihrer Mutter geht, der ein russischer Scharfschütze vor den Augen ihrer Tochter und ihres Mannes zwischen die Augen geschossen hat. Tetiana hat den Mut gefunden, uns an den Schauplatz der Tragödie zu führen. Nach Luft ringend beschreibt sie den Schuss, den Sturz ihrer Mutter, das Blut, das auf den Asphalt fließt. "Ich kann nicht schweigen", sagt sie. "Ich möchte, dass die Welt erfährt, was passiert ist. Vielleicht werden wir eines Tages wissen, wer es getan hat. Und dann wird es Gerechtigkeit geben."

euronews
Tetiana hat gesehen, wie ihre Mutter erschossen wurdeeuronews

Mehr als 11.000 Fälle von mutmaßlichen Kriegsverbrechen russischer Soldaten an ukrainischen Zivilisten wurden bisher von der Generalstaatsanwaltschaft in der Ukraine registriert. Zum Zeitpunkt meiner Rückkehr aus der Ukraine waren bereits mehrere Strafverfahren gegen russische Soldaten eingeleitet worden.

Während der Krieg weiter wütet, wird die unheilvolle Liste von Tag zu Tag länger. Ich denke an Tetiana, Olga, Sasha, Dariya, Mykalo und all die anderen, während unser Bericht kurz vor der Ausstrahlung steht. Er ist zweifellos einer der schwierigsten, die ich je produziert habe; aber ihre Geschichten so wiederzugeben, wie sie sie uns erzählt haben, ist für sie eine Frage der Gerechtigkeit.