Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

17 Tonnen Asche von Nazi-Opfern in Polen gefunden

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Sturm
Symbolbild
Symbolbild   -   Copyright  Czarek Sokolowski/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In einem Wald in der Nähe von Ilowo in Nordpolen wurden rund 17 Tonnen Asche von Häftlingen des ehemaligen nationalsozialistischen Konzentrationslagers Soldau aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.

Wie viele Menschen damals in dem deutschen Konzentrationslager im Norden von Polen umkamen, ist bis heute noch unklar. 1944 soll versucht worden sein, die Spuren der Leichen zu beseitigen. Die Entdeckung bestätigt jedoch, dass mindestens 8.000, meist polnische, Häftlinge des Lagers hingerichtet wurden.

Tomasz Jankowski ist Staatsanwalt des polnischen Instituts der Erinnerung. Er erklärt, dass geschätzt wird, dass 30.000 Menschen im ehemaligen Nazi-Konzentrationslager Soldau gestorben sind. Während Untersuchngen konnten wohl 3.000 Opfer sogar namentlich identifiziert werden, aber man war sich sicher, dass es noch mehr Opfer gab, so Jankowski. Für ihn ist die Entdeckung der Überreste ein großer Schritt nach vorn, denn so weiß man, dass mindestens 8.000 weitere Menschen im Lager Soldau ums Leben gekommen sind.

Andrzej Ossowski ist Genetikforscher an der Universität Pommern und erklärt, dass wir "den Mechanismus, den wir während des Zweiten Weltkriegs beobachten konnten" auch heute in der Ukraine beobachten kann. Es seien dieselben Versuche, die Spuren der Verbrechen mit Hilfe von mobilen Krematorien zu beseitigen, indem die Leichen verbrannt werden.

Viele Jahre sind vergangen, aber nichts hat sich geändert. Die Mentalität und die kriminellen Prozesse sind dieselben.
Andrzej Ossowski

Karol Nawrocki, der Präsident des Polnischen Nationalen Instituts für Gedenken, ist überzeugt, dass man noch weit davon entfernt sei, die Gesamtheit der polnischen Opfer des Naziregimes zu erfassen.