Gefechte wegen Grenzstreit: Kirgisistan und Tadschikistan schließen Frieden

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Die Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates der beiden Länder
Die Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates der beiden Länder   -   Copyright  Anadolu   -  

Kirgisistan und Tadschikistan haben ein Friedensabkommen unterzeichnet. Seit rund 30 Jahren besteht zwischen den beiden mittelasiatischen Staaten Uneinigkeit ob des Verlaufs der rund 970 Kilometer langen gemeinsamen Grenzen. Zuletzt kam es zu Gefechten.

„Ich hoffe sehr, dass das unterzeichnete Abkommen unseren Ländern Frieden bringen wird. Frieden ist immer besser, Frieden wird überdauern. Wir werden uns immer um Frieden bemühen", so Kamschybek Taschiew, der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates Kirgisistans.

Sein tadschikischer Amtskollege Saimumin Jatimow sagte: „An unseren Staatsgrenzen wird echter Frieden herrschen. Wir werden unsere Tätigkeiten in jeder Hinsicht abstimmen: politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich und alles, was sonst im Interesse unserer Brüderländer liegt."

Beide Länder beschuldigten die Gegenseite, für die am 14. September ausgebrochenen Gefechte verantwortlich gewesen zu sein. Kirgisistan sprach von 59 und Tadschikistan von 41 Todesopfern.