Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Dubai World Cup - ein Blick hinter die Kulissen

Dubai World Cup - ein Blick hinter die Kulissen
Schriftgrösse Aa Aa

Der Tag beginnt früh an der berühmten Meydan-Rennbahn von Dubai. Rennbahnwart Shane Ryan ist schon bei Sonnenaufgang unterwegs, um das Rennen vorzubereiten. Er ist derjenige, der beim Start des Dubai World Cup Day die Pferde loslässt, die dann mit ungebremster Kraft und Energie vorpreschen. Tatsächlich spielen sich aber 90 Prozent seines Jobs in den Wochen und Monaten vor dem Start ab, wenn er mit Trainer Ross und Reiter daran arbeitet, dass auch junge Pferde das Rennen ruhig starten.

Shane Ryan, der für den Start des Rennens verantwortlich ist, erzählt von seinen Erfahrungen: "Sie an den Start zu bringen ist das Eine, dort zu stehen das Andere und zu springen dann nochmal etwas ganz anderes. Das sind drei verschiedene Aspekte, die mit dem Pferd so lange trainiert werden müssen, bis es ganz genau weiß, was zu tun ist. Das macht man am Renntag, denn wenn es weiß, was es zu tun hat, ist das besser für's Pferd, weniger Stress. Wir müssen dem Pferd beibringen, seine Energie für das Rennen zu nutzen."

Die Vorbereitung des World Cup-Tages ist absolut fordernd. Es ist immerhin der wichtigste Termin im Rennkalender von Meydan.

Shane Ryan erzählt: "Jeder will mitmischen. Es gibt viel Geld zu gewinnen, deswegen wollen alle, dass es gut klappt. Hier wird gewonnen und verloren. Besonders auf dem Platz müssen die Pferde gut abbremsen, gut springen, und wenn sie nicht rechtzeitig abbremsen, ist das Rennen quasi schon verloren. Es ist gut, wenn man seine Hausaufgaben macht, und das Pferd morgens herbringt, wie die das machen, ist gut zu sehen."

Die Koppel-Chefaufseherin Ghrainne Clancy spielt auch hinter die Kulissen eine wichtige Rolle. Sie stellt sicher, dass die Pferde und Reiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind: "Meine Aufgabe ist es unter anderem, dafür zu sorgen, dass alle gut organisiert sind, dass alle vor dem Rennen startklar sind, dass alle pünktlich auf dem Platz sind und rechtzeitig am Start, dass sie in der richtigen Reihenfolge stehen und alle korrekt ausgerüstet sind."

Sie arbeitet seit 13 Jahren in der Pferderennbranche von Dubai und ist seit der Eröffnung im Jahr 2010 im Meydan.

"Das schönste an meiner Arbeit ist, dass ich viele Menschen kennen lerne," schwärmt Clancy. "Ich treffe hier die Besten der Branche. Die besten Trainer, die besten Jockeys und die besten Pferde treten hier gegeneinander an. Das Wetter trägt auch dazu bei, der Lebensstil ist sehr angenehm, und die Zusammenarbeit mit den anderen ist großartig. Es gibt hier wirklich sehr nette Leute. Immerhin kommen 60 000 Menschen her, um die Rennen zu erleben, es ist ein toller Wettkampf, tolle Preisgelder, eine tolle Show. Der ganze Tag ist bis ins kleinste Detail gelungen.

Etwa 31 Millionen Euro Preisgeld

Der Worldcup von Dubai ist das finanzstärkste Pferderennen der Welt, mit Preisgeldern von etwa 31 Millionen Euro. Das letzte Rennen des Abends, gleichzeitig das Highlight des ganzen Events, ist der Dubai World Cup der Gruppe 1, der allein schon mit elf Millionen Euro dotiert ist. Es ist einer der schillerndsten Events in Dubais Gesellschaftsleben. Er zieht Tausende aus aller Welt an.

"Woher kommen Sie und warum sind Sie hier?," fragt Rebecca Mclaughlin-Eastham einige Besucher.

Jody aus den USA erklärt: "Wir sind extra aus Indiana hergekommen, wir lieben Pferderennen. Wir besuchen jedes Jahr das Kentucky Derby, waren aber noch nie in Dubai. Deswegen haben wir die Reise extra so gelegt, dass wir zum Weltcup hier sind."

Billy aus Schottland sagt: "Ich bin ein großer Fan von Pferderennen und habe deswegen die Gelegenheit genutzt, den Dubai World Cup zu erleben."

Cherry ausd Englöand findet: "Es ist so aufregend. Alle sind hier, um die Zeit zu genießen. Es gibt fantastische Darbietungen, alle machen sich schick, und die Pferde sind natürlich die besten der Welt. Das ist alles sehr aufregend."

Für die Angestellten gibt es keine Verschnaufpause, kein anderer Tag des Jahres ist arbeitsreicher.

So erzählt Ghrainne Clancy: "Hier tobt das Leben, wie immer am World Cup Tag. Hier sind ein Haufen Leute, was es manchmal ein bisschen stressig macht, aber die Atmosphäre ist heute richtig gut. Für uns ist das der beste Tag im Jahr, auch für viele internationale Gäste. Ich hoffe, dass heute alles gut läuft."

Ryan arbeitet schon seit dem frühen Morgen mit seinem Team, inspiziert die Pferde, kümmert sich um jede einzelne Startnummer auch am Tag des Dubai World Cup. Der schreibt jedes Jahr Geschichte, dieses Mal gewinnt Thunder Snow aus den Godolphin-Ställen. Kein anderes Pferd hat den Cup zweimal gewonnen. Und später, als die anderen bereits die Abschlussparty genießen, analysiert Ryan noch die Leistung jedes einzelnen Pferdes, um sie am Morgen mit den Trainern zu besprechen. Business as usual.