Gesponserter Artikel

 National Tourism Organisation of Serbia
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar
Gesponserter Artikel
‘Partner Content’ is used to describe brand content that is paid for and controlled by the advertiser rather than the Euronews editorial team. This content is produced by commercial departments and does not involve Euronews editorial staff or news journalists. The funding partner has control of the topics, content and final approval in collaboration with Euronews’ commercial production department.
National Tourism Organisation of Serbia

Weihnachten in Serbien, zu Gast in Europas spannendstem Winterparadies

Weihnachten in Serbien, zu Gast in Europas spannendstem Winterparadies
Copyright  Stefan Kondić

Mit seinen schneebedeckten Bergen, heißen Thermalquellen und deftigen Fleischeintöpfen lässt sich Serbien, genauer gesagt das Binnenland im Herzen des Balkans, am besten in den Wintermonaten erleben. Ob Sie nun in der lebenslustigen Hauptstadt des Landes Pflaumenschnaps trinken und würzige Eintöpfe genießen oder im unberührten Westen Serbiens auf schneebedeckten Pfaden wandern - im aufregendsten Winterwunderland Osteuropas gibt es für jeden Reisenden ein Abenteuer.

Entspannung pur in den historischen Thermalstädten Serbiens

Wellness ist vielleicht nicht das Erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man an Serbien denkt. Aber geothermische Kurbäder und Kurorte, im Volksmund Banjas genannt, sind in Serbien seit der Besiedlung durch die Römer vor Tausenden von Jahren ein beliebter Winterzeitvertreib. Im Zentrum des Landes, 200 km südlich von Belgrad, beherbergt die bewaldete Stadt Vrnjačka Banja Dutzende von modernen Kurhotels und Resorts, die von den sieben natürlichen heißen Quellen der Stadt gespeist werden. Banja Koviljača und Sokobanja, zwei der ältesten Kurbäder des Landes, bieten die Pracht eines Wellness-Resorts aus dem 20. Jahrhundert mit üppigen Gärten, Springbrunnen und einem umfangreichen Behandlungsangebot.

euronews
© Oksana Skendžićeuronews

Lassen Sie sich in Novi Sad auf Weihnachten einstimmen

Im Jahr 2022 wird Novi Sad - eine Stadt, die für ihre Straßencafés, zeitgenössischen Kunstgalerien und ihre alternative Musikszene bekannt ist - die jüngste Kulturhauptstadt Europas und damit die erste Stadt außerhalb der EU, der dieser prestigeträchtige Titel verliehen wird. Im Winter werden die schneebedeckten Straßen und Plätze für festliche Konzerte, Kunstausstellungen, Weihnachtsmärkte und Kutschfahrten mit Lichterketten geschmückt. Verbringen Sie den Tag mit warmen Gomboce (mit Pflaumen gefüllte Teigtaschen) und herzförmigen Lebkuchen im Kerzenschein oder stöbern Sie an den Weihnachtsständen nach serbischem Kunsthandwerk und einer Weinprobe der Region. Zwischen Dezember und Januar verwandelt sich der Donaupark der Stadt in eine riesige Eisbahn, auf der Schlittschuhläufer durch die beleuchteten Bäume und zugefrorenen Teiche des Parks flitzen.

euronews
© Aleksandar Matićeuronews

Wärmen Sie sich in Belgrad mit Rakija und Pljeskavica auf

Die alte Stadt Belgrad hat eine Vielzahl an Gesichtern. In Knez Mihailova treffen moderne Kunstgalerien und Cafés auf osmanische Denkmäler, während sich im Savamala-Viertel Straßenkunst und Techno-Clubs mit historischen Festungen vermischen. Im Winter strömen die Belgrader in die Kneipen der Stadt, wo Rakija, Serbiens starkes Nationalgetränk aus fermentierten Früchten, das Getränk der Wahl ist, wenn die Temperaturen unter Null sinken. Eine beeindruckende Auswahl an Rakija-Marken und -Geschmacksrichtungen finden Sie in der Rakia Bar, während die Kellner im Ambar ihre Kunden besonders gut beraten können, wie sie die Spirituose am besten genießen. Rakija ist jedoch nicht alles, was Belgrad zu bieten hat: Das Essen gehört zu den besten des Landes, insbesondere dank des Zustroms kreativer junger Köche in den letzten Jahren. Verpassen Sie nicht die serbischen Spezialitäten wie Pljeskavica (gewürzte Fleischpasteten), die mit Ajvar (Paprika-Auberginen-Relish) serviert werden.

Wandern oder Reiten auf den Schneepfaden des Tara-Nationalparks

Wer sagt, dass man im Winter nicht wandern kann? Im Tara-Nationalpark, wo sich smaragdgrüne Flüsse und steile Schluchten über 220 Quadratkilometer erstrecken, bietet ein Netz von Wanderwegen im Hinterland einige der besten Winterwanderungen in Europa. Sie führen durch verschlungene, schneebedeckte Wälder, vorbei an gefrorenen Wasserfällen, türkisfarbenen Seen und traditionellen Dörfern, in denen Fleischeintöpfe und süße Pflaumenkrapfen verkauft werden. Von Sjenic, dem höchsten Aussichtspunkt im Park, haben Sie garantiert einen atemberaubenden Blick auf den Perucac-See und die Derventa-Schlucht. Um den seltenen serbischen Braunbären zu sehen, braucht man allerdings etwas mehr Glück. Für begeisterte Reiter gibt es mehrere Reitzentren, die geführte Ausritte durch die Tara-Berge anbieten.

euronews
© Miloš Karaklićeuronews

Pistenspaß in Kopaonik

Von November bis Mai bietet das größte Skigebiet Serbiens 70 km bewaldete blaue, rote und schwarze Pisten. Kopaonik liegt auf dem geschützten, 2.017 Meter hohen Pančić-Gipfel in Zentralserbien und ist vor allem auf Anfänger und fortgeschrittene Skifahrer zugeschnitten, doch die Möglichkeiten abseits der Pisten und der frische Pulverschnee ziehen auch Profis an. In den hölzernen Berghütten wird kübelweise serbischer Glühwein ausgeschenkt, während sich die Speisekarten der Restaurants auf gegrillte Fleischplatten und würzige Fischeintöpfe konzentrieren. Wie das Belgrader Nachtleben ist auch die Après-Ski-Szene von Kopaonik von Techno geprägt, und die aufregenden Partys dauern bis spät in die Nacht. Und das Beste daran? Mit 200 Sonnentagen im Jahr gehört Kopaonik zu den sonnenreichsten Skigebieten Europas.

euronews
© Dragan Bosnićeuronews