Eilmeldung

Eilmeldung

Kasachstan will Olympia ins Land holen

Sie lesen gerade:

Kasachstan will Olympia ins Land holen

Schriftgrösse Aa Aa

Vor nur zehn Jahren war dieser Ort noch reine Steppe. Heute steht hier eine moderne, Stadt – nicht nur ein Urwald aus Hochhäusern, es ist eine Stadt mit einer guten Infrastruktur und gewagten Ambitionen. In diesem Jahr trägt Astana gemeinsam mit Almaty die Asiatischen Winterspiele aus. Es ist der erste Wintersportwettbewerb auf diesem Niveau in Zentralasien.

Der kasachische Tourismusminister erklärt: “Es hilft, den Sport in Kasachstan zu unterstützen und es sind mehr Menschen von Massensportarten angezogen. Natürlich sehen wir auch die Entwicklung eines Sportsgeistes. Die Sportstätten werden in den nächsten Jahrzehnten nutzbar sein. Darüber hinaus sind diese Einrichtungen besonders, da sie mit Hilfe neuer Technologien enstanden sind.

Die Konstruktion neuer Sport Arenen in Astana und Almaty hat noch andere Ziele: Im speziellen die Olympischen Winterspiele 2022. Kasachstan will sich als Austragungsort bewerben. Laut Experten hat das Land eine reelle Chance das Rennen zu gewinnen, dank der raschen Entwicklungen unserer Sport-Infrastruktur.”

Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees: “Diese Asiatischen Winterspiele sind sehr gut organisiert. Die Infrastruktur ist sehr gut, mit prachtvollen Arenen. Das Organisationskomitee hat viel Erfahrung und auch die Gastfreundlichkeit der Kasachen ist sehr gut. Also wir sind sehr zufrieden, das ist ein guter Anfang für die Kandidatur 2022. Natürlich müssen noch zusätzliche Gebäude für die Winterspiele gebaut werden, aber wenn sie das Rennen machen, ist anschließend noch genug Zeit.”

Der Fackellauf ging quer durch das Land von Almaty nach Astana, 100 Läufer beteiligten sich daran.

Japan, China und Südkorea haben ihre besten Athleten zu den asiatischen Spielen gesandt, obwohl sie ein geringeres Ansehen als Weltmeisterschaften haben. Aber Kasachstan hat beschlossen, mit der Tradition zu brechen: Seit dem ersten Tag der Wettbewerbe lagen die Gastgeber im Team-Gesamtklassement vorn. Viele Gäste waren von der Qualität der neuen Sportarena überrascht. In dem erst kürzlich gebauten Eisportzentrum wurden mehrere Rekorde aufgestellt.

Der stellvertretende Bürgermeister Astanas unterstreicht: “Das ist das Beweis, dass wir verschiedenste Weltcups wie die Eisschnelllauf-WM austragen können. Die Infrastruktur ist bereit genauso wie die sportlichen Einrichtungen.”

1.100 Sportler aus 27 Ländern sind zu den Asiatischen Winterspielen gekommen. Es ging um 69 Medaillen in 11 Disziplinen. Für viele lautete das Motto: “Dabei sein ist alles.” Das galt auch für die Eishockey-Mannschaft aus Malaysia, sie verlor mit 2 zu 23 gegen Kirgistan. Ein Zuschauer erklärt: “Unser kirgisisches Team hat sehr gut gespielt. Wir jubeln Kirgistan und Kasachstan zu.”

Einer der Organisatoren der Asiatischen Winterspiele: “Viele Menschen würden diese Spiele gern besuchen.Wir haben nicht damit gerechnet, dass diese Veranstaltung auf solch ein Interesse stößt. Wir haben alles dafür getan, dass sich die Besucher wie im Urlaub fühlen.”

euronews-Reporter Alexei Doval:

“Großer Beliebtheit erfreut sich derzeit der kleine Schneeleopard Irbit, das Maskottchen der Asiatischen Winterspiele. Wir haben ihn auch getroffen, er ist sehr höflich und versprach uns ein Interview zu geben – wenn er sprechen gelernt hat!”