Eilmeldung

Eilmeldung

Gleichberechtigung in der EU

Sie lesen gerade:

Gleichberechtigung in der EU

Schriftgrösse Aa Aa

Emilie aus Frankreich wollte wissen, ob die Europäische Union vorhat, sich mehr für die Angleichung der Rechte zwischen Männern und Frauen, also für die Gleichberechtigung einzusetzen?

Cécile Gréboval, die Generalsekretärin der europäischen Frauenlobby, erklärt: “Die Bilanz sieht folgendermaßen aus: in einem Großteil der Länder und auch in den europäischen Texten, wurde einiges auf der Gesetzesebene gemacht.

Wenn man sich dann allerdings die Zahlen genauer ansieht bemerkt man, dass die Realität eine andere ist. In allen Bereichen besteht ein Ungleichgewicht bei den Löhnen, der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen beträgt im Durchschnitt 17 Prozent in der EU.

Außerdem sind die Frauen in den verschiedenen Ländern in der Politik mehr oder weniger unterrepräsentiert. Und die Gewalt gegen Frauen ist weiterhin einen traurige Tatsache.

Die Gesetzgebung ist da, doch sie kann natürlich noch verbessert werden. Das hängt auch mit dem Wandel der Rollenbilder zusammen und es ist eine Frage, die sich in der Politik weltweit stellt.

Ich glaube, dass wir keine Gleichberechtigung in der Arbeit erreichen werden, also gleiche Aufstiegschancen und gleiche Löhne, wenn es zu Hause keine Gleichberechtigung gibt und die Arbeit im Haushalt nicht aufgeteilt ist. Da geht es auch um die Frage, ob die Väter ihre Elternzeit in Anspruch nehmen.

Laut den Mitgliedern der europäischen Frauenlobby hat der Kampf gegen alle Formen von Gewalt

in allen Ländern Vorrang. Damit sind alle Formen von Gewalt gemeint, also häusliche Gewalt, Prostitution und sexuelle Belästigung. Dagegen wollen wir vorgehen.

Ein weiteres Thema ist uns sehr wichtig. In vielen europäischen Ländern werden die Rechte in punkto Sexualität, insbesondere das Recht auf Abtreibung in Frage gestellt.

Wir erhoffen uns mehrere Sachen von der Europäischen Kommission. Wir fordern ein politisches Engagement bei der Frage der Gewalt gegen Frauen. Es wäre sehr wichtig Druck auszuüben, denn die Europäische Kommission ist ein wenig zögerlich. Wir würden gerne so bald wie möglich ein Jahr zum Europäischen Jahr gegen Gewalt ausrufen.

Dann wären da noch die Dossiers, die im Ministerrat blockiert werden. Darunter befindet sich auch eine europäische Direktive zum Mutterschaftsurlaub. Wir hoffen also, dass Polen dieses Dossier wiederaufnimmt und im Ministerrat die Blockade auflöst.”