Eilmeldung

Eilmeldung

Die Kapverden: Paradies für Investoren und Touristen

Sie lesen gerade:

Die Kapverden: Paradies für Investoren und Touristen

Schriftgrösse Aa Aa

Diesmal sind wir für Target auf die Kapverdischen Inseln geflogen. Sie liegen 500 Kilometer weit entfernt von der afrikanischen Westküste. Seit 1975 ist Kap Verde unabhängig, früher war es eine portugiesische Kolonie. Die Inselgruppe besteht aus 15 Inseln und weiteren kleinen Eilanden. Zehn Inseln sind bewohnt.

Die Kapverdischen Inseln sind ein gutes Beispiel dafür, wie ein wirklich kleines Land wirtschaftlich gesehen das Beste aus sich macht und von dem, was es zu bieten hat, profitiert. Bei den Kapverdischen Inseln ist nicht schwer zu sehen, wo die Stärken liegen: Traumstrände, Sonne und Meer.

Jose Armando Duarte von der Investmentfirma Cape Verde Investments sagt: “Die Kapverden haben sich bereits als eine feste Touristenattraktion etabliert. Natürlich bietet der Tourismussektor die meisten Möglichkeit für Investitionen. Wir wollen aber mitten im Atlantik ein richtiges Zentrum für die gesamte Serviceindustrie werden.”

Auf der Insel Sal hat kürzlich eines der größten Hotels der Kapverden eröffnet. Kostenpunkt: Mehr als hundert Millionen Euro. Die Regierung will es Investoren leicht machen mit ihrer “One-Stop”-Politik. Das heißt, eine einzige Behörde kümmert sich um alle Formalitäten, die für die Investoren wichtig sind. Kein Gerenne von Behörde zu Behörde. Außerdem kümmert sich die Regierung um die Infrastruktur in den Touristenregionen.

Kap Verde will aber nicht nur für Investoren im Tourismuszweig attraktiv sein. Auch im Technologie-Sektor, bei den erneuerbaren Energien und in der Fischerei gibt es Möglichkeiten.

Hoteleigentümer Jacques Monnier meint: “Was wichtig ist, wenn man in einem Land investieren will, ist die politische Stabilität. Wer will sein Geld schon da investieren, wo es ständig kracht oder in Kürze krachen wird. In Kapverde geht es friedlich zu. Es ist ein kleines Land, die Einheimischen haben keine Probleme untereinander.”

In den kommenden Jahren will die Regierung die Besucherzahlen auf eine Million verdoppeln. Die Kapverden werden übrigens von mehreren Airports in Deutschland aus direkt angeflogen.