Eilmeldung

Eilmeldung

Unternehmerischer Neustart in Malaysia?

Sie lesen gerade:

Unternehmerischer Neustart in Malaysia?

Schriftgrösse Aa Aa

Malaysia, Mitglied der ASEAN-Staaten, ist in den Top 20 der Rangliste der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Viele europäischen Unternehmer träumen von einem Neustart. Wie kann man seine Firma dort ansiedeln? Was sind die Schlüssel zum Erfolg? Antworten in dieser Ausgabe von Business Planet.

Innerhalb von nur vier Jahren hat sich das europäische, mittelständische Unternehmen Neapoli in seinem Sektor zu einem wichtigen Ansprechpartner entwickelt. Sein Chef gilt als einer der profiliertesten Experten im Bereich der grünen Gebäude in Asien. Seine Bauten erfüllen den Leitgedanken der Nachhaltigkeit. Sein Ingenieursbüro war an der Entwicklung der neuen Petronas-Türme beteiligt. Die Bautätigkeiten sind in vollem Gange.

Direktor Stellios Plainiotis erklärt: “Malaysias Baubranche boomt und bietet zahlreiche Möglichkeiten für Forschung und Entwicklung, denn der Energiesektor und die umweltfreundliche Optimierung von Gebäuden steckt noch in den Kinderschuhen.”

Die Firma hat 14 Angestellte aus sieben Nationen, die hier in Kuala Lumpur tätig sind, aber auch Projekte in Indonesien und Singapur betreuen. Das Wachstum des Sektors des “grünen Bauens” ist enorm. In den nächsten fünf Jahren sollen in dieser Branche dreimal so viele Arbeitsplätze vergleichen mit heute, entstehen. Das macht der Firma von Stellios Plainiotis aber keine Angst. “Wir haben vor Wettbewerb keine Angst. Indem wir unser Wissen, unsere Arbeitsweise und Erfahrung teilen, führen wir die Entwicklung an und helfen dem Markt, weiter zu wachsen.”

Die Europäische Union unterstützt auf verschiedenen Wegen kleine und mittelständische Betriebe. So gibt es zum Beispiel das “Enterprise Europe Network”. Es umfasst fast 600 Mitgliedsorganisationen in Europa und der Welt.
Denn so ein Schritt muss gut vorbereitet sein.

Minna Saneri von der EU-Handelskammer in Malaysia: “Man muss sich über den Sektor und den Markt gründlich informieren, natürlich auch über die Konkurrenz, die juristischen Gegebenheiten. Man sollte auch herausfinden, wie man Unterstützung von den Handelskammern vor Ort bekommen kann, und vergessen Sie nicht, es braucht Zeit, zwei bis drei Jahre, bis überhaupt was passiert.”

Im kommenden Jahr übernimmt Malaysia den Vorsitz der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN. In dieser Zeit will Kuala Lumpar die ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft etablieren.

Minna Saneri von der EU-Handelskammer in Malaysia fügt hinzu: “In Malaysia haben wir englischsprachige Arbeitskräfte. Wir verfügen über eine gute Infrastruktur und unsere Regierung ist unternehmensfreundlich. Es ist ein guter Ort, um in den ASEAN-Markt einzusteigen.”

Für Stellios Plainiotis besteht der Schlüssel zum Erfolg in Asien darin, die lokale Kultur zu verstehen und zu respektieren. “In Malaysia gibt es drei verschiedene ethnische Gruppen, das heißt auch drei verschiedene Arten, Geschäfte zu machen.”