Eilmeldung

Eilmeldung

Schiffe ohne Dampf

Sie lesen gerade:

Schiffe ohne Dampf

Schriftgrösse Aa Aa

Wird Erdgas in Zukunft die riesigen Motoren von Fähren und Kreuzfahrtschiffen antreiben? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Technologie?

In einem Forschungszentrum in Kopenhagen ist ein einzigartiger Schiffsmotor entwickelt worden.

Er kann mit Diesel oder flüssigem Erdgas betrieben werden. Der Motor wurde entwickelt, um Emissionen von Kohlendioxid und Stickoxiden zu verringern.

Entworfen wurde er innerhalb eines europäischen Forschungsprojekts. Der Motor unterscheidet sich kaum von dem eines gewöhnlichen Dieselschiffs, erklärt MAN-Ingenieur Michael Johnsen Kryger:

“Der Schiffsführer bekommt einen zusätzlichen Bildschirm, um den Motor zu überwachen. Die einzige Neuerung ist, dass, wenn nötig, Gas eingelassen werden muss.”

Wissenschaftlern zufolge ist die größte Herausforderung, neue Komponenten zu entwickeln, um verlässliche Sicherheitsstandards zu garantieren.

Das sei wichtig, weil das Gas unter hohem Druck stehe, so Michael Johnsen Kryger:

“Wir haben ein doppelwandiges System, das aus einem Innen- und einem Außenrohr besteht. Das Außenrohr wird belüftet, wir überwachen den Ventilator. Gleichzeitig wird auch das Gas überwacht, wir würden ein Leck im System also sofort entdecken.”

Um zu beobachten, was im inneren des Rohrs passiert, wenn das Gas eingespritzt wird, haben die Wissenschaftler eine Lösung gefunden:

“Wir benutzen Hochgeschwindigkeitskameras und ein Endoskop, um Einblick ins Innenleben des Motors zu bekommen. Wir haben unsere Kenntnisse über Erdgas, das unter Druck in einen Motor gespritzt wird, verbessert. Dadurch können wir unser Timing optimieren, und die Anordnung der verschiedenen Injektoren verbessern, um das Gas so effizient wie möglich zu zünden.”

Über 100 solcher Motoren wurden bereits an Schiffsbesitzer verkauft, welche damit ihre Flotten aufrüsten.

Die Käufer vertrauen darauf, dass sich die Investition auszahlen wird, denn die Umweltvorschriften im Seeschifffahrtssektor werden immer strenger.

Peter Andersson vom UECC-Schiffsmanagement denkt an die Zukunft:

“Ein Schiff kann 25 bis 30 Jahre lang betrieben werden. Wenn in den Umweltzonen der Einsatz von Kraftstoff mit hohem Schwefelgehalt verboten wird – dann sind wir in einer win-win-Situation.”

Die Wissenschaftler gehen sogar noch weiter. Die Technologie sei reif, um rein Erdgas betriebene Schiffsmotoren zu bauen. Jetzt muss nur die Infrastruktur und die Marktwirklichkeit diesem Trend folgen.

Helios-Projektkoordinator Lars R. Juliussen denkt, dass es bald so weit sein wird:

“Wir müssen einsehen, dass Tankstellen, die flüssiges Erdgas anbieten, bald in industriellem Maßstab zur Verfügung stehen. Sobald dies soweit ist, eine sichere Erdgasversorgung gewährleistet werden kann, und sich der Preis eingependelt hat, dann wird auch die Gesellschaft offen sein für eine rein erdgasbetriebene Infrastruktur.”

Rund 99 Prozent der weltweiten Handelsschiffsflotte wird derzeit mit Diesel angetrieben. Und dieses Marktpotential wartet nur darauf, entdeckt zu werden.