Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Catherine Chabaud: "Das Meer ist meine kleine Mutter"


le mag

Catherine Chabaud: "Das Meer ist meine kleine Mutter"

Sie ist die erste Frau, die beim “Vendée Globe” allein und ohne Stopps um die Welt gesegelt ist und sie setzt sich massiv für den Schutz der Meere ein: Nun ist die gelernte Journalistin Catherine Chabaud in Monaco mit dem Preis “Frau des Jahres” ausgezeichnet worden.

Die Auszeichnung ehrt Frauen aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenen Bereichen, die durch ihre Arbeit einen positiven Einfluss auf sich selbst und andere haben.

Euronews-Reporter Paolo Alberto Valenti hat sie gefragt, welche Bedeutung das Meer für sie hat.

Catherine Chabaud: “Ich habe eine emotionale, sehr sinnliche Beziehung zum Meer. Ich denke diese Leidenschaft stammt aus meiner Kindheit. Mein Vater war ein Taucher, der mit dem Speer gefischt hat und er hat mir schon sehr früh eine Taucherbrille mit Schnorchel aufgesetzt. Unter die Meeresoberfläche zu blicken, hat mir sehr viel beigebracht. Nun weiß ich wie ein Seemann, was in den Tiefen des Meeres passiert. Ich habe eine lebendige Beziehung zum Meer. Ich habe mit dem Meer gesprochen, während ich die Welt umsegelt habe, ich sprach mit dem Meer. Das Meer ist meine kleine Mutter.”

Euronews: “Wollten Sie mit Ihrem großen Abenteuer eine Schlacht gewinnen oder waren Sie auf der Suche nach Harmonie?”

Catherine Chabaud: “Das Meer ist sicherlich kein Kampf – die Beziehung die ich mit ihm habe. Ich sage immer, man hat es mit den Elementen zu tun, denn das Meer kann sehr schön sein, sehr weich, aber auch sehr wütend. In der Südsee haben sie beispielsweise eine große Bandbreite: Sie haben die hohen Wellen und wenn der Wind mit 50, 60 Knoten weht und der Sturm die Wellen bricht, entrollen sich die Spitzen und das Meer ist türkis. Dann ist es unglaublich schön und man muss wirklich damit umgehen können.”

2015 könnte ein entscheidendes Jahr für den Klimaschutz werden. 196 Länder treffen sich in Paris, um ein neues Klimaschutzabkommen mit gemeinsamen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung zu verabreden

Catherine Chabaud: “Die Klimaschutzverhandlungen Ende des Jahres in Paris – dies ist eine sowohl großartige als auch sehr ernste Zeit. Es ist nicht nur eine Sache der Staaten. Ich denke eigentlich, dass die Staaten die Herausforderung, die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, mit großem Ehrgeiz angehen sollten. Damit stellen wir sicher, dass es nicht vier oder fünf Grad werden. Natürlich ist das auch eine Sache der Staaten, aber es geht uns alle an. … wir haben alle gemeinsam, dass die Ozeane unsere Zukunft sind und wir müssen die Stimme des Ozeas 2015 in Paris hören.”

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Chanel und Dior präsentieren Cruise-Collections

le mag

Chanel und Dior präsentieren Cruise-Collections