Eilmeldung

Eilmeldung

Der schwere Weg der Flüchtlinge

In einer kleinen Bucht wie dieser an der türkischen Küste der Ägäis beginnt für einige der syrischen Flüchtlinge der schwere Weg nach Westeuropa. Die

Sie lesen gerade:

Der schwere Weg der Flüchtlinge

Schriftgrösse Aa Aa

In einer kleinen Bucht wie dieser an der türkischen Küste der Ägäis beginnt für einige der syrischen Flüchtlinge der schwere Weg nach Westeuropa. Die Route der verzweifelten Menschen verläuft in der Nähe der Stadt Behramkale.

Meinung

Die Menschen haben keine Ahnung vom Navigieren und bei Problemen geraten sie in Panik.

“Eine neue Gruppe am Anfang ihres langen und harten Weges nach Europa. Sie sind gerade in See gestochen für ihre schwierige Reise”, so euronews-Reporter Bora Bayraktar.

Über den Strand verstreut liegen Teile ihrer Habseligkeiten, Hinterlassenschaften aus schwierigen Tagen des Wartens bis zur Überfahrt. Der Zustand des Strandes ärgert Einheimische wie Yüksel Yeşil, denn die Touristen bleiben aus:

“Das geht jetzt seit drei Monaten so. Jeden Tag starten 10 bis 15 Boote von hier. Das wird wahrscheinlich erst aufhören, wenn das Wetter schlechter wird.”

Die griechische Insel Lesbos ist das Ziel der vielen Schlauchboote. Aber die türkische Küstenwache patrouilliert ohne Unterlass.

Sieben oder acht Mal täglich fährt der Erste Offizier Uğur Özdoğan mit seiner Mannschaft die Küste ab und stoppt Flüchtlinge. Die Mission der Küstenwache ist kompliziert: Die Menschen wollen nicht aufgehalten werden. Sie an Bord zu nehmen, ohne dass die Boote kentern, ist keine leichte Aufgabe. Immer die Gefahr des Ertrinkens vor Augen, kümmert man sich zuerst um die Kinder.

“Nachdem die Küstenwache diese Gruppe von 45 Menschen aufgehalten und an Bord genommen hat, stoßen sie auf ein anderes Boot. Vorerst bleiben sie ungeschoren. Aber ein bisschen später wird man sich auch um dieses Schlauchboot kümmern”, so der euronews-Reporter.

Bis zum 7. September hat die türkische Küstenwache in diesem Jahr bereits 1297 Boote und 49.283 Flüchtlinge abgefangen, die diese gefährliche Überfahrt gewagt hatten, so der Erste Offizier:

“Viele dieser illegalen Einwanderungsversuche werden mit Booten unternommen, deren Motoren nicht funktionieren. Die treiben dann im Meer. Wir beobachten auch, dass zu viele Menschen auf ein Boot gezwungen werden. Die Menschen haben keine Ahnung vom Navigieren und bei Problemen geraten sie in Panik.”

Für diese Gruppe ist die Flucht vorerst zu Ende. Aber das heißt nicht, dass sie es nicht noch einmal versuchen.