Eilmeldung

Eilmeldung

Gegenwind für katalanische Separatisten: Mas soll für "illegales Referendum" vor Gericht

Nach dem Sieg des Unabhängigkeitsbündnisses bei der Regionalwahl, verschärfen sich die Spannungen zwischen Madrid und Barcelona. Der katalanische

Sie lesen gerade:

Gegenwind für katalanische Separatisten: Mas soll für "illegales Referendum" vor Gericht

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Sieg des Unabhängigkeitsbündnisses bei der Regionalwahl, verschärfen sich die Spannungen zwischen Madrid und Barcelona. Der katalanische Ministerpräsident Artur Mas muss sich nun vor Gericht verantworten. Die spanische Justiz wirft ihm wegen des 2014 veranstalteten Referendums unter anderem “zivilen Ungehorsam” vor.

Für seine Unterstützer ist die Anklage taktisches Kalkül der Unabhängigkeitsgegner: “Es werden hier Anstrengungen bemüht, um Siege einzufahren, die an den Urnen verfehlt wurden. Der katalanische Präsident wird zur Zielscheibe weil er nicht nur auf nationaler sondern auch internationaler Ebene wichtig ist”, so Josep Rull, CDC (Democratic Convergence of Catalonia).

Albert Rivera, Vorsitzender von Ciudadanos, eine prospanische Partei – und zweitstärkste Kraft im Parlament erklärte:
“Wir werden uns nicht mit dem Rechtsstaat anlegen, wie andere es tun. Wenn jemand rechtlicht geradestehen muss, dann denke ich, passiert das, weil eine Straftat vermutet wird.”

Bei der Wahl am vergangenen Sonntag erreichten die Befürworter einer Unabhängigkeit der Region von Spanien die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament, verfehlten jedoch eine Stimmenmehrheit. “Artur Mass wird als regionaler Kongressabgeordneter Immunität genießen. Das heißt, dass die Justiz die Zustimmung des Parlaments benötigt, damit formell Anklage erhoben werden kann”.

Das Referendum war 2014 nach dem offiziellen Verbot zu einer symbolischen öffentlichen Befragung umdeklariert worden. Rund 80 Prozent der Wähler entschieden sich für eine Unabhängigkeit von Spanien.