Eilmeldung

Eilmeldung

Putin setzt 50 Millionen US-Dollar Kopfgeld auf Sinai-Attentäter aus

Während Russland nun auch von einem Terroranschlag spricht, haben ägyptische Behörden zwei mutmaßliche Helfer des Anschlags festgenommen.

Sie lesen gerade:

Putin setzt 50 Millionen US-Dollar Kopfgeld auf Sinai-Attentäter aus

Schriftgrösse Aa Aa

Moskau hat erstmals Terroristen für den Absturz der russischen Passagiermaschine über dem Sinai verantwortlich gemacht. Das Unglück wurde nach Erkenntnissen des Inlandsgeheimdienstes FSB von einem Sprengsatz an Bord verursacht. Spuren von Sprengstoff seien an Trümmern und Gepäckstücken festgestellt worden. Die selbst gebaute Bombe habe eine Sprengkraft von bis zu 1,5 Kilogramm TNT gehabt, teile FSB-Chef Alexander Bortnikow mit.

Meinung

Russland ist nicht zum ersten Mal mit solch barbarischem Terror konfrontiert

Kremlchef Wladimir Putin setzte eine Belohnung von fünfzig Millionen US-Dollar aus für Informationen, die zur Festnahme der Täter eines der – so wörtlich – blutigsten Verbrechen gegen Russen” führen. Es ist das höchste Kopfgeld, das jemals ausgesetzt wurde. “Russland ist nicht zum ersten Mal mit solch barbarischem Terror konfrontiert, oft gab es weder innen- noch außenpolitisch einen ersichtlichen Grund. Wir werden uns nicht die Tränen von den Seelen und Herzen wischen. Dies wird uns immer begleiten aber es wird uns nicht davon abhalten, die Täter zu finden und zu bestrafen.”

Nach dem Absturz hatte ein ägyptischer Ableger der IS-Miliz die Verantwortung übernommen. Russland werde sein Recht auf Selbstverteidigung in Anspruch nehmen, betonte der Kremlchef. Gleichzeitig kündigte er eine Intensivierung der russischen Luftschläge in Syrien an.

Bisher hatten sowohl der britische als auch der US-amerikanische Geheimdienst von einem Anschlag gesprochen, Russland wollte sich zuvor nicht zur Absturzursache äußern.

Ägyptische Behörden meldeten unterdessen die Festnahme zweier Mitarbeiter des Flughafens in Scharm el Scheich. Sie sollen geholfen haben, die Bombe an Bord der Maschine zu platzieren.

Am 31. Oktober waren bei dem Absturz alle 224 Menschen an Bord der MetroJet-Maschine ums Leben gekommen. Die meisten Opfer waren russische Urlauber.