Eilmeldung

Eilmeldung

Anfassen und Probe sitzen auf der Möbelmesse in Köln

Sie lesen gerade:

Anfassen und Probe sitzen auf der Möbelmesse in Köln

Schriftgrösse Aa Aa

Neue Einrichtungs- und Wohntrends stehen im Mittelpunkt der internationalen Möbelmesse IMM Cologne. 1200 Aussteller aus 50 Ländern zeigen, “wie die

Neue Einrichtungs- und Wohntrends stehen im Mittelpunkt der internationalen Möbelmesse IMM Cologne. 1200 Aussteller aus 50 Ländern zeigen, wie die Branche sich das Wohnen der Zukunft vorstellt. Ein Drittel der vorgestellten Möbelstücke und Objekte sind Weltneuheiten. Und genau das lockt viele Besucher in die Kölner Messehallen, um mehr als nur einen Blick auf die schönen neuen Wohnwelten zu werfen.

Meinung

Es wird eindeutig immer mehr nach echter authentischer Nachhaltigkeit nachgefragt und nach den dementsprechenden Produkten, die diese Natürlichkeit in Innenräume bringen können

Dirk-Uwe Klaas, Verband der Deutschen Möbelindustrie, VDM: “Die Kunden wollen Probe sitzen, Probe liegen. Sie wollen anfassen, sie wollen fühlen, die Stoffe erleben. Sie wollen die Oberflächen berühren können. Das alles kann man im Netz nicht.”

Ein wichtiger Trend ist das intelligente Haus. Es kennt die Bedürfnisse des Bewohners, dimmt das Licht und reduziert den Lärmpegel oder erkennt, ob eine Person gestürzt ist und aktiviert die Telefonanlage. Mit Internet und Smartphone lassen sich nicht nur Heizung oder Haushaltsgeräte, sondern auch Sanitäranlagen bedienen.

Der Wohnstil ist mehr denn je Ausdruck eines Lebensgefühls. Praktisch muss es sein, gemütlich und möglichst originell. Auch die Nachfrage nach natürlichen Stoffen, nach Massivholz und Recyclingmaterialien ist nach wie vor ungebrochen.

Martin Jehart, Organoid Technologies: “Es wird eindeutig immer mehr nach echter authentischer Nachhaltigkeit nachgefragt und nach den dementsprechenden Produkten, die diese Natürlichkeit in Innenräume bringen können.”

Auch der simple Stil der 50er und 60er Jahre liegt im Trend. Ganz offensichtlich sind Möbel und Sofas dabei, wieder zu schrumpfen. So reagiert die Branche auf zunehmend kleinere Wohnungen (angesichts steigender Mieten in unseren Großstädten).

Dafür wird kräftig gekauft. Die gute Wirtschaftslage lockt die Deutschen in die Möbelhäuser. Die Branche meldet ein Umsatzplus von fünf Prozent für das abgelaufene Jahr und rechnet auch 2016 mit einem positiven Ergebnis. Bis zum Sonntag ist die Fachmesse noch für das breite Publikum geöffnet. Es werden mehr als 120 000 Besucher erwartet.