Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Brexit: Britischer EU-Kommissar tritt zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Brexit: Britischer EU-Kommissar tritt zurück

<p>Die Entscheidung Großbritanniens für den Brexit hat zu ersten personellen Konsequenzen in Brüssel geführt. Der britische EU-Kommissar Jonathan Hill ist zurückgetreten. Er teilte mit, er ziehe mit diesem Schritt die Konsequenz aus dem Wahlsieg des Brexit-Lagers. Er äußerte außerdem seine Enttäuschung über den Ausgang der Abstimmung.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">In light of the referendum outcome, it's right for me to stand down <a href="https://t.co/zAt9rsNUz0">https://t.co/zAt9rsNUz0</a></p>— Jonathan Hill (@JHillEU) <a href="https://twitter.com/JHillEU/status/746667712613617664">25. Juni 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Der konservative Lord Hill war bisher in der Kommission von Präsident Jean-Claude Juncker für Finanzmärkte und Finanzdienstleistungen zuständig. Seine Aufgaben werden nun an den lettischen EU-Kommissar und Vizepräsidenten der Kommission Valdis Dombrovskis übergeben.Dombrowskis, der frühere Premierminister von Lettland, ist in der Europäischen Kommission zuständig für den Euro und sozialen Dialog. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">Statement on <a href="https://twitter.com/JHillEU"><code>JHillEU</a> resignation from <a href="https://twitter.com/EU_Commission"></code>EU_Commission</a> and my intention to transfer his portfolio to <a href="https://twitter.com/VDombrovskis"><code>VDombrovskis</a> : <a href="https://t.co/a2tt0Ym159">https://t.co/a2tt0Ym159</a></p>&mdash; Jean-Claude Juncker (</code>JunckerEU) <a href="https://twitter.com/JunckerEU/status/746675637637775360">25. Juni 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Solange Großbritannien noch Mitglied der EU ist, behält es seinen Sitz in der Kommission. Großbritanniens Premierminister David Cameron oder sein Nachfolger haben daher das Recht, einen neuen Kommissar zu nominieren.</p> <p> </p>