Eilmeldung

Eilmeldung

Erste 100 Tage: Trump will Ausstieg aus TTP-Freihandelsabkommen

"Make America great again" - Das war der Wahlkampfslogan von Donald Trump. In einer Videobotschaft erklärte er nun, was er sich für die ersten 100 Tage seiner Amtszeit vorgenommen hat.

Sie lesen gerade:

Erste 100 Tage: Trump will Ausstieg aus TTP-Freihandelsabkommen

Schriftgrösse Aa Aa

“Make America great again” – Das war der Wahlkampfslogan von Donald Trump. In einer Videobotschaft erklärte er nun, was er sich für die ersten 100 Tage seiner Amtszeit vorgenommen hat.

allviews Created with Sketch. Meinung

"Wir werden faire bilaterale Handelsabkommen abschließen, die Jobs und Industrie zurück in die USA bringen werden."

Donald Trump Designierter US-Präsident

Der designierte US-Präsident Donald Trump will sich bereits am ersten Tag seiner Amtszeit aus dem Handelsabkommen TPP zurückziehen. Der Ausstieg aus der Transpazifischen Partnerschaft TPP war eines seiner Wahlversprechen.

Dies ist nur der Anfang, in einer Videobotschaft kündigte Trump an, was er noch alles in seinen ersten 100 Tagen an der Macht umsetzen will.

Er erklärte: “Im Handel werde ich den Ausstieg aus der Transpazifischen Partnerschaft erklären, denn sie ist ein potentielles Desaster für unser Land. Stattdessen werden wir faire bilaterale Handelsabkommen abschließen, die Jobs und Industrie zurück in die USA bringen werden. Und ich werde die Einschränkungen in der amerikanischen Energie Produktion aufheben, auch bei Ölschiefer und sauberer Kohle. So werden wir Millionen gut bezahlter Jobs schaffen. Beim Thema Einwanderung werde ich die Arbeitsbehörde anweisen, dem Missbrauch von Visa-Programmen nachzugehen, denn sie schaden dem amerikanischen Arbeiter.”

Im Trump Tower in New York führte der Milliardär weitere Gespräche mit möglichen Kandidaten. Scott Brown, der frühere US-Senator für Massachusetts, bewarb sich für den Posten des Veteranen Ministers.

Und die Gouverneurin von Oklahoma Mary Fallin kommt offenbar als Leiterin des Innenministeriums in Frage. Das deutete Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway an.