Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tote in Wohnheim für Mönche in Südwestfrankreich


Frankreich

Tote in Wohnheim für Mönche in Südwestfrankreich

Nach einem Polizeieinsatz in Montferrier-sur-Lez im südfranzösischen Département Hérault fahnden die Beamten nach einem bewaffneten Verdächtigen. Die Einsatzkräfte hatten in einem Wohnheim für Mönche die Leiche einer Frau vorgefunden. In der Einrichtung sollen rund 60 Mönche im Ruhestand leben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wurde das Opfer durch Messerstiche getötet. Wahrscheinlich habe es sich um eine Bewohnerin der Unterkunft gehandelt. In dem Wohnheim sollen auch mehrere Nonnen leben.

Der Polizei lagen zunächst keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund der Bluttat vor. Spezialeinheiten der Gendarmerie durchkämmten das Areal auf der Suche nach dem vermummten Mann und brachten Dutzende Bewohner in Sicherheit. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um einen Einzeltäter, der mit einem Messer und einer abgesägten Schusswaffe bewaffnet sei. In dem Heim “Les Chênes verts” leben Geistliche, die zuvor in Afrika gearbeitet haben. Es liegt rund zehn Kilometer vor den Toren Montpelliers.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Vogelgrippe in Norddeutschland: 92.000 Vögel werden getötet