Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tauziehen um französische Prestigewerft STX France


Wirtschaft

Tauziehen um französische Prestigewerft STX France

Das staatliche Werftenkonglomerat Fincantieri aus Italien hat bei der Übernahme der französischen STX-France-Werft in St. Nazaire die Nase vorn. Ein südkoreanisches Gericht hat das größte europäische Schiffbauunternehmen als den bevorzugten Bieter bestätigt. Im vergangenen Jahrzehnt wechselte die profitabel arbeitende Werft von Alstom zum norwegischen Schiffbauunternehmen Aker Yards, das seinerseits 2007/2008 vom heute insolventen südkoreanische Werftkonzern STX Shipbuilding übernommen wurde.

STX Shipbuilding, einst die Nr. 4 im koreanischen Schiffbau nach Hyundai, DSME und Samsung, war durch den Auftragseinbruch, vor allem im Offshore-Bereich, in finanzielle Schieflage geraten und meldete im Juni 2016 Insolvenz an.

Analysten von Banca IMI schätzen, dass Fincantieri weniger als 100 Millionen Euro bieten könnte.

STX-France ist auf Kreuzfahrschiffe spezialisiert, der französische Staat hält eine Sperrminorität von 33,34% – im Vorfeld der Präsidentenwahl ist der Einfluss bei der ehemaligen Prestige-Werft “Chantiers de l’Atlantique” in St. Nazaire ein heißes Eisen. Einige schließen selbst eine Verstaatlichung nicht aus.

su mit Reuters

Abgasskandal: Anwälte wollen Klageflut gegen VW lostreten

Welt

Abgasskandal: Anwälte wollen Klageflut gegen VW lostreten