Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Winterstürme und Schneechaos in weiten Teilen Europas


welt

Winterstürme und Schneechaos in weiten Teilen Europas

Die Folgen von Sturmtief Egon beeinträchtigen weiter das Leben in großen Teilen Europas. An der englischen Ostküste erfüllten sich die schlimmsten Erwartungen nicht. In Yorkshire hatten Tausende Anwohner aus Sicherheitsgründen ihre Häuser und Wohnungen an der Küste verlassen. Die Behörden veröffentlichten Hochwasserwarnungen, Polizei und Rettungsdienste blieben in Alarmbereitschaft. Größere Schäden wurden zunächst nicht verzeichnet.

In Teilen Frankreichs, Belgiens und Deutschlands kam es zu Stromausfällen und wetterbedingten Verkehrsunfällen. Auf der A7 in Norddeutschland starb ein Mann bei einem Autounfall. Etliche Bahnstrecken waren wegen umgestürzter Bäume oder Schneewehen unpassierbar. Auf mehreren deutschen Flughäfen mussten insgesamt über 130 Flüge gestrichen werden.

Europe Winter Storms

Arktische Temperaturen auch in weiten Teilen Süd- und Südosteuropas. Dubrovnik und andere Städte in Kroatien kämpften mit ungewöhnlichen Schneemengen, während Griechenland steigende Temperaturen verzeichnete.

Behinderungen durch Schnee, Eis und Winterstürme gab es auch in Venedig und anderen italienischen Städten. In Neapel und Livorno war der Fährverkehr beeinträchtigt. Örtlich brach die Wasserversorgung durch eingefrorene Leitungen zusammen.

Europe Winter Storms

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Syrien

Ermittler: Assad persönlich für Chemiewaffeneinsätze verantwortlich