Eilmeldung

Eilmeldung

Erotik mit Waschbär entsetzt Russland

Waschbär durch Nacktmodel traumatisiert? Oder wollte er nur spielen?

Sie lesen gerade:

Erotik mit Waschbär entsetzt Russland

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Streichelzoo in Moskau hat gegen eine Werbeagentur geklagt, die sich einen Waschbären des Zoos für ein Nackt-Fotoshooting ausgeliehen hatte.

Der Zoo erklärte, dass das Nackt-Fotoshooting den Waschbären traumatisiert und demoralisiert habe. Die Werbeagentur Art-Msk hätte zuvor behauptet, dass es einen Spot für Decken und Handtücher drehen wollte.

Doch das Ergebnis des Fotoshootings zeigt etwas anderes: Ein Video und mehrere Fotos, die im Internet zirkulieren, zeigen ein “Oben-ohne”-Model, das den Waschbären auf dem Arm hält.

Der Zoo stört sich daran, wie Art-Msk den Waschbären behandelt hatte, die Fotos seien “erotisch”. Der Zoo fordert in seiner Klage nun Schadensersatz für den immateriellen Schaden, den die Firma dem Tier zugefügt habe.

Außerdem verlangt er, dass die Fotos und das Video aus dem Internet gelöscht werden, denn sie verletzten die Konditionen der Tier-Ausleihe. Die Tiere in Aktfotos zu nutzen, sei “amoralisch”.

In einer weiteren Klage an einem russischen Gericht will der Tiergarten nun durchsetzen, dass erotische Bilder mit Zootieren verboten werden, da sie das “Recht der Tiere auf Leben und artgerechte Haltung” verletzen.

Sie befürchten, dass die Verbindung von Tieren mit erotischen Bildern den Umgang der Menschen mit den Tieren nachhaltig beeinflusst. In diesem besonderen Fall: Dass Menschen Wildtiere mit “Erotik” assoziieren.

Die Werbeagentur nannte die Empörung des Zoos “absurd”. Art-Msk teilte mit, dass es tatsächlich die Schuld des Waschbärs sei, dass das Model nackt zu sehen ist. Er hätte ihm nicht nur den BH gestohlen, sondern ihn auch noch gefressen.

Das Video zeigt Model und Tier zusammen im Bett: Das Tier zieht an der Unterwäsche des Models.

Die Agentur hätte nach einem trainierten Tier gefragt, stattdessen hätte sie einen wilden und ungezähmten Waschbären bekommen.

Tierschützer in Russland sind der Auffassung, dass Streichelzoos im Allgemeinen verboten gehören, da der andauernde Kontakt mit Menschen für die Tiere unnötigen Stress bedeute.

Sollte der Waschbär seit dem Fotoshooting unter Schock stehen, sei dies wohl eher ein Ergebnis der blitzenden Kameras und der grellen Lichter der Fotografen. Die Nacktheit des Models sei dafür nicht verantwortlich zu machen, so die Tierschützer.