Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Erdogan droht: "Kein Europäer wird mehr sicher sein"


Türkei

Erdogan droht: "Kein Europäer wird mehr sicher sein"

ALL VIEWS

Tap to find out

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt seine verbalen Attacken gegen Europa weiter fort. Bei einem Wahlkampfauftritt, auf dem er für das von ihm angestrebte Präsidialsystem warb, sandte er nun eine klare Warnung an die Europäer.

“Wenn ihr so weitermacht, wird kein Europäer, kein Westler, mehr auf dieser Welt sicher durch die Straßen laufen können. Wenn ihr auf diesem gefährlichen Weg weitergeht, werdet ihr den größten Schaden erleiden. Wir, die Türkei, rufen Europa auf, die Menschenrechte und die Demokratie zu achten.”

Vor einem Jahr unterzeichneten Ankara und Brüssel den sogenannten Flüchtlings-Deal, um den massiven Zustrom an Migranten etwas zu bremsen. Heute hängt der Fortbestand des Abkommens am seidenen Faden. Je mehr sich der Streit zwischen der Türkei und Europa verschärft, um so mehr droht die Türkei damit, das Abkommen aufzukündigen.

“Wenn ihr uns schlagt, schlagen wir zurück. Der Beitritt zur EU oder das Flüchtlingsabkommen, ihr könnt uns mit so etwas nicht mehr drohen.”

Die Aussichten auf einen Beitritt der Türkei zur EU sind derzeit so gering wie nie. Das harsche Vorgehen der türkischen Regierung gegen echte und vermeintliche Kritiker nach dem Putschversuch hat die Beziehungen zu Europa verschlechtert.

Der Flüchtlingsdeal bleibt nun das letzte Mittel für Ankara, Druck auf Brüssel auszuüben. Aber Erdogans Aussagen machen alles nur noch schlimmer. Die Europäer weisen die Nazi-Vergleiche Erdogans klar zurück.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel kritisierte Erdogan jetzt erneut, einen weiteren Nazi-Vergleich sparte er sich diesmal. Er warf Merkel vor, sich im Falle der Auftrittsverbote für türkischer Politiker in Rotterdam an die Seite der Niederländer gestellt zu haben.

REAKTIONEN AUS DEM NETZ ZU ERDOGANS REDE

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Großbritannien

Schottland: Sturgeon will Unabhängigkeit, die meisten Schotten nicht