Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Palästinenser erinnern Tag der Nakba


Westjordanland

Palästinenser erinnern Tag der Nakba

Zahlreiche Palästinenser haben im Westjordanland und im Gazastreifen den Tag der Nakba begangen. Mit dem “Tag der Katastrophe” erinnern sie an den Verlust ihres Landes seit der Staatsgründung Israels. Sie gedenken auch der vielen palästinensischen Flüchtlinge, die seitdem das Land verlassen mussten.

Schlüssel und Flaggen sollten für die verlorenen Häuser und Städte des historischen Palästinas stehen. Die Demonstranten trugen auch Schriftzüge, auf denen die Namen der Orte gelistet waren, die ihre Vorfahren verlassen mussten.

Die israelische Armee war in höchste Alarmbereitschaft versetzt, in Bethlehem und Ramallah kam es zu Auseinandersetzungen mit den israelischen Sicherheitskräften. Diese gingen mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor.

Viele Palästinenser waren nach der Staatsgründung Israels geflohen. Die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge und ihrer Nachfahren wird weltweit auf mehr als fünf Millionen geschätzt. Sie leben im Libanon, Syrien, Jordanien, dem Gazastreifen und der Westbank. Israel schließt eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in das Kernland aus, weil dies die jüdische Mehrheit im Land gefährden würde.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Spanien

Tonnenschwere Kokainschiffe beschlagnahmt