Eilmeldung

Eilmeldung

Trump: „Kein Erholungsheim für Flüchtlinge“

Sie lesen gerade:

Trump: „Kein Erholungsheim für Flüchtlinge“

Trump: „Kein Erholungsheim für Flüchtlinge“
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat sich in den Asylstreit in Deutschland eingemischt. Er schrieb beim Kurznachrichtendienst Twitter, die Menschen in Deutschland würden sich gegen die Führung stellen und eine geschwächte Koalition weiter durcheinanderwirbeln. Er behauptete, in Deutschland steige die Kriminalität. Den Zahlen der deutschen Polizei zufolge sank die Kriminalität im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit 25 Jahren.

„Aus den Vereinigten Staaten wird kein Flüchtlingslager und auch kein Erholungsheim für Flüchtlinge“, sagte Trump. „Sie sehen, was in Europa und anderswo vor sich geht. Wir können nicht zulassen, dass so etwas in den Vereinigten Staaten passiert. Nicht mit mir!", so der US-Präsident.

Kritik an Trumps Haltung kam vom Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres. Dessen Sprecher sagte: „Grundsätzlich meint der Generalsekretär, dass Flüchtlinge und Migranten mit Respekt und Würde sowie in Einklang mit dem Völkerrecht behandelt werden sollten. Kinder sollten nicht traumatisiert werden, indem sie von ihren Eltern getrennt werden. Die Einheit von Familien muss geschützt werden."

Die US-Behörden haben zwischen Mitte April und Ende Mai rund 2000 Kinder von ihren Eltern getrennt, die versucht hatten, illegal die Grenze zu überqueren und dabei festgenommen wurden.