Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei: Endspurt im Wahlkampf

Sie lesen gerade:

Türkei: Endspurt im Wahlkampf

Türkei: Endspurt im Wahlkampf
Schriftgrösse Aa Aa

Kurz vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei gehen die Kandidaten in den Endspurt. Umfragen zufolge geht Recep Tayyip Erdogan - der Vorsitzende und Kandidat der islamisch-konservativen AKP - als Favorit in die Präsidentenwahl. Eine absolute Mehrheit in der ersten Wahlrunde könnte er aber verfehlen.

Dann müsste er am 8. Juli gegen den Zweitplatzierten in eine Stichwahl: als dieser wird der Führer der größten Oppositionspartei CHP gehandelt, Muharrem Ince. Dem Erdogan-Herausforderer Ince gelingt es, ein Millionenpublikum zu mobilisieren. Er ist in den vergangenen Wochen in der Türkei immer beliebter geworden.

Als Drittplazierte wird laut Umfragen Meral Aksener von der neu gegründeten nationalkonservativen Guten Partei (Iyi-Partei) gehandelt, die wie Erdogan und Ince ihre Abschlusskundgebung am Samstag ebenfalls in Istanbul abgehalten hat.

Der Präsidentschaftskandidat der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP Selahattin Demirtas sitzt weiter wegen Terrorvorwürfen seit November 2016 in Untersuchungshaft. Aber schafft es seine Partei in der Parlamentswahl über die Zehn-Prozent-Hürde, könnte Erdogans Partei AKP die absolute Mehrheit im Parlament verlieren.

Für die kleine proislamische Saadet-Partei tritt ihr Vorsitzender Temel Karamollaoglu an, der aus der selben islamistischen Bewegung entsammt wie Präsident Erdogan selbst, mit dem er sich aber verworfen hat.

Erstmals findet zeitgleich die Präsidenten- und die Parlamentswahl statt. Damit soll der Umbau zu dem von Präsident Erdogan angestrebten Präsidialsystem abgeschlossen werden. Erdogan hatte die ursprünglich für November 2019 geplanten Wahlen vorgezogen.