Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hat er bewusst gelogen und muss Johnson wegen Partygate zurücktreten?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Hat er bewusst gelogen und muss Johnson wegen Partygate zurücktreten?
Copyright  Ian Vogler/Ap   -  

Boris Johnsons ehemaliger Chefberater Dominic Cummings hat den Druck auf den britischen Premierminister im Partygate-Skandal erhöht.

Vor Johnsons Teilnahme an einer Gartenparty in Downing Street 10 im Mai vergangenen Jahres habe Cummings ihn aufgeklärt, dass es sich um einen Bruch der Lockdown-Regeln handle. Ferner sagte Cummings, dies würde er auch unter Eid bezeugen.

Johnson bestritt die Version von Cummings in einem TV-Interview:"Ich möchte Ihnen dazu nur sagen, nein, niemand hat mir gesagt, dass das, was wir tun, wie Sie sagen, gegen die Regeln verstößt, dass die fragliche Veranstaltung etwas ist, dass das was wir tun werden, kein Arbeitstreffen ist."

Cummings warf dem in Erklärungsnot geratenen Premierminister auch vor, das Parlament belogen zu haben, als er jede Kenntnis von Lockdown-Partys im Regierungssitz abstritt. Eine Reporterin hakte bei Johnson nach, ob sein ehemaliger engster Berater gelogen habe.

Johnson antwortete: "Ich kann nicht glauben, dass wir eine Veranstaltung durchgeführt hätten, von der die Leute sagten, sie sei gegen die Regeln oder gegen das, was wir von den Leuten verlangten. Keiner hat mich davor gewarnt."

In Downing Street 10 gaben sich an diesem Dienstag Kabinettsmitglieder die Klinke in die Hand. Sollte bewiesen werden, dass Johnson das Parlament absichtlich belogen hat, wäre dies laut Medienberichten das sichere Aus für den Regierungschef.