Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wer nicht hören will, muss fühlen - Virtuelles auf dem Mobile World Congress

Access to the comments Kommentare
Von Cristina Giner, su
Wer nicht hören will, muss fühlen - Virtuelles auf dem Mobile World Congress
Copyright  Cristina Giner   -  

Datenbrillen, Datenautos, Datenschuhe – im Metaversum (engl. metaverse) - das ist ein konsistenter und persistenter digitaler Raum, der durch die Konvergenz von virtueller, erweiterter und physischer Realität entsteht – einschließlich der Summe aller virtuellen Welten, der erweiterten Realität und des Internets - bleibt auf die Dauer kein Stein auf dem anderen. 600 Start-ups kamen zum Treffen „4 Years From Now (4YFN)“ auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Der 4YFN-Leiter Pere Durán über sein Thema, die kommenden vier Jahre:

„Wir sehen, wie sich die Konnektivität auf viele Sektoren auswirkt. Schon bisher waren digitale Gesundheit und Finanzen sehr wichtig. In diesem Jahr kommen sehr interessante Sektoren dazu – viele haben sich während der Pandemie sehr schnell verändert – zum Beispiel der Bildungssektor, der Sportsektor."

Das Metaversum macht auch vor der virtuellen Realität nicht Halt: Bisher wurde vor allem per Bild und Ton in künstliche Welten eingetaucht.... ein griechisches Start-up hat einen Handschuh entwickelt, mit dem man die digitale Welt berühren und fühlen kann:

Vasilapostolos Ouranis, Mitbegründer und Sicherheitsbeauftragter (CSO) Magos:

„Wir haben ein Exoskelett gemacht, das jede Fingerbewegung der Hand verfolgen kann. Und in der Tat ist die Hand ein wirklich komplexes System, das 16 Gelenke vereint. Was wir da entwickelt haben, kann jedes Gelenk der menschlichen Hand verfolgen und so lebensechte Interaktionen ermöglichen.“

Zum Beispiel zu Bildungszwecken, Vasilapostolos Ouranis:

„Unsere Lösung verspricht ein hohes Maß an Genauigkeit. Ärzte, die andere Ärzte ausbilden, können Schulungen so machen, wie sie es in der realen Welt tun würden. Wir hoffen auf beste Ergebnisse, was Ausbildung und Lernen angeht.“

Für den Sport hat ein japanisches Start-up smarte Schuhe entwickelt...

Regina Kraynyaya, Orphe:

„Was sie „intelligent“ macht ? Wir bauen Sensoren in die Schuhe ein – sie sind so positioniert, dass sie Informationen auf sehr professionellem Niveau sammeln. Läufer oder Menschen, die einfach nur ihr Gehen analysieren möchten, kommen also an Daten, die zuvor nur mit professioneller Ausrüstung verfügbar waren. Informationen über Schritte und Rhythmus können letztendlich Verletzungen vorbeugen."

Nach zwei mageren Corona-Jahren rechnet der Mobile World Congress wieder mit 40.000 bis 60.000 Fachbesuchern und Journalisten – 2019 kamen 109 000.

2020 wurde die Messe nach Beginn der Corona-Pandemie abgesagt, im vergangenen Jahr kamen nur wenige Besucher von außerhalb Spaniens.

Cristina Giner, su