Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fake News: Russlands Foto zu "schmutziger Bombe" der Ukraine laut Slowenien 12 Jahre alt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, Twitter
Fake: Russlands "Beweise" für "schmutzige Bombe" sind laut Slowenien 12 Jahre alte Fotos
Fake: Russlands "Beweise" für "schmutzige Bombe" sind laut Slowenien 12 Jahre alte Fotos   -   Copyright  Regierrung von Slowenien auf Twitter @govSlovenia

Zu den Vorwürfen Russlands, die Ukraine bereite eine sogenannte "schmutzige Bombe" vor, hat die Regierung des EU-Landes Slowenien eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Die Fotos, die das russische Außenministerium im Internet verbreitet, sind offenbar aus dem Jahr 2010 und zeigen laut  slowenischen Behörden damals gebräuchliche Rauchmelder für radioaktiven Abfall. Die Bilder wurden nach Angaben aus Ljubljana für eine Aufklärungskampagne zur sicheren Lagerung von Atommüll gebraucht - vor 12 Jahren.

Die Regierung von Slowenien hat das entsprechende Bild - das aus mehreren Fotos besteht - auf ihrem englischsprachigen Twitter-Konto veröffentlicht und damit international Aufsehen erregt. 

Der Text zu dem Foto lautet: "Vom russischen Außenministerium auf Twitter verwendetes Foto ist ein Foto von ARAO aus dem Jahr 2010". ARAO ist die slowenische Agentur für radioaktive Abfälle. 

Unter dem Bild wird der Direktor der ARAO Sandi Virsek zitiert mit den Worten: "Radioaktiver Abfall wird in Slowenien sicher und überwacht gelagert. Er wird keinesfalls zum Bau irgendwelcher schmutziger Bomben verwendet."

Slowenien nutzt gemeinsam mit Kroatien das AKW Krško, das in den 70er Jahren noch von Jugoslawien gebaut worden war. Es liegt etwa 40 Kilometer von Zagreb entfernt - und damit näher an der kroatischen Hauptstadt als an Ljubiljana.

Dragan Barbutovski, der Berater des slowenischen Ministerpräsidenten Robert Golob, erklärte gegenüber AFP, das Foto sei, "ohne dass die ARAO davon wusste, missbräuchlich verwendet worden".

Die ukrainische Regierung hatte die Vorwürfe Russlands, Kiew plane einen Angriff mit einer "schmutzigen Bombe" stets vehement zurückgewiesen. Auch Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte diese Beschuldigungen gegen die Ukraine vorgebracht.