Schlacht von Austerlitz 1805 nachgestellt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Mark Schneider als Napoleon Bonaparte
Mark Schneider als Napoleon Bonaparte   -   Copyright  frame

Nach zwei Jahren Pandemie Pause ist das Schlachtfeld in der Nähe der tschechischen Stadt Slavkov (früher Austerlitz) mit den leuchtenden Farben der Militäruniformen von drei Kaisern - aus Frankreich, Russland und Österreich - wieder zum Leben erwacht.

Rund tausend Geschichtsinteressierte aus 14 Ländern ehrten das Gedenken an die Gefallenen der Dreikaiserschlacht vor 217 Jahren, doch in diesem Jahr ohne Russland.

In diesem Jahr findet die Nachstellung wegen Visaproblemen ohne Teilnahme Russlands statt.

"Die russische Armee ist hier wie immer präsent, aber nur Fans aus der Tschechischen Republik, Österreich und Polen tragen die historischen russischen Uniformen, also überhaupt keine Änderung.

Es waren rund 60.000 französische Soldaten, die an einem einzigen Tag eintrafen und die 90.000 russischen und österreichischen Soldaten in Panik versetzten.

Und Es war Napoleons wertvollster Sieg, nach dem die Herrschaft des Heiligen Römischen Reiches in Europa zu Ende ging.

Die Rekonstruktion der Dreikaiserschlacht bei Austerlitz ist keineswegs eine Feier des Krieges, sondern im Gegenteil eine Erinnerung an vergangenes Leid, an Opfer und die Schrecken des Krieges.

Mark Schneider ist aus den USA angereist und spielt Napoleon: "Krieg ist etwas ganz Furchtbares. Es war grauenvoll, als Napoleon 1805 hier gegen die Russen und die Österreicher kämpfte, es ist jetzt in der Ukraine grauenvoll, wo die Russen gegen die Ukrainer kämpfen. Ich denke, wir können aus der Vergangenheit lernen, wie schrecklich Krieg ist, und wir hoffen, dass wir in Zukunft keinen Krieg mehr sehen müssen.“

Bei Austerlitz starben während der 9-stündigen Schlacht 18.000 Soldaten und mehr als 4.000 wurden verwundet.