Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die Hitzewelle kommt, Samstag bis zu 37 Grad: Was hilft, um sie erträglich zu machen?

Jede Abkühlung ist willkommen in einer Hitzewelle.
Jede Abkühlung ist willkommen in einer Hitzewelle.   -   Copyright  Rohan Reddy on Unsplash   -  
Von Euronews

Der Sommer ist da! Während viele von uns sich über das warme Wetter freuen, können extreme Temperaturen auch zu körperlichen Problemen führen. Riskant wird es vor allem für kranke und alte Menschen.

Meteorologinnen und Meteorologen in Europa sagen für diese Woche Rekordtemperaturen an. In Deutschland klettert das Thermometer in der Mitte der Woche auf 30 und dann auf bis zu 37 Grad am kommenden Wochenende. In einigen Regionen muss mit "tropischen Nächten" gerechnet werden - wenn die Temperaturen auch nachts nicht unter 20 Grad fallen. 

Wie soll man das aushalten? Wenn selbst der Ventilator nur noch warme Luft durch den Raum bewegt? Hier einige Tips, um die Hitze erträglich(er) machen.

Wasser, Wasser, Wasser

Egal ob Freibad, See, Meer, Gartenschlauch, Badewanne oder Springbrunnen: Für Groß und Klein ist das Planschen im und am Wasser meist die beste Abkühlung. Natürlich gilt das auch für die Kleinsten, allerdings ist wegen der Sonne Vorsicht geboten und eine Kopfbedeckung empfohlen.

Das kühle Nass hilft zu diesen Bedingungen nämlich auch gegen die Gefahr eines Hitzschlags. Generell sollte man die direkte Sonne zwischen 11 Uhr und 15 Uhr vermeiden.

Wer nicht im Badeanzug durch den Alltag gehen kann, sollte auf leichte, weite und helle Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle setzen.

Paul White/AP
In Spanien klettern die Temperaturen auf bis zu 43 Grad Celsuis. In Madrid schützen sich zwei Frauen mit Schirmen vor der Sonne.Paul White/AP

Von Oma lernen und nur am frühen Morgen lüften

Um die Wohnung kühl zu halten, empfiehlt es sich, die heiße Luft möglichst draußen zu lassen und nur am frühen Morgen die Fenster aufzureißen und zu lüften. Nur für Langschläfer ist das eventuell etwas problematisch...

Fenster, auf die die Sonne scheint sollte man in dieser Zeit mit Rollläden oder Vorhängen durch das Eindringen der Hitze schützen.

Empfohlen wird zudem bei extremen Temperaturen drinnen zu bleiben und solange es draußen heißer ist, die Fenster geschlossen halten oder einen "Durchzug" zu machen, indem mehrere Fenster offen stehen.

Abends duschen - nicht zu heiß

Die abendliche Dusche sorgt nicht nur dafür, dass man sich vor dem Einschlafen prima fühlt, sondern hilft auch, besser zu schlafen. Wer unter Schlaflosigkeit leidet: Aufstehen und eine Tasse warme Milch trinken. Spätestens eine halbe Stunde sollte das Sandmännchen dann auch bei den "Großen" kommen.

Während der Hitzewelle wird den meisten Menschen vom Sport übrigens abgeraten.

Die Klimaanlage selbst basteln

Indem man in der Wohnung feuchte Tücher aufhängt - zum Beispiel die frisch gewaschene Bettwäsche aus der Waschmaschine und am besten direkt vor dem Ventilator oder vor dem Fenster -, schaffen man sich eine Art "natürliche Klimaanlage".

Die Wohnungstemperatur kann man auch senken, indem man kaltes Wasser in die Badewanne einlässt - und dort stehen lassen.

Viel trinken, aber was?

In der Hitze empfiehlt es sich, mehr zu trinken als gewöhnlich, weil der Körper den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen ausgleichen muss. Dabei sollten die Getränke lieber nicht allzu kalt sein - und am besten ohne Alkohol.

Von den Bewohner:innen der Sahara können man sich den besten Pfefferminztee abschauen: Frische Minze soll wahre Wunder wirken. Sehr lecker ist auch der in Europa sehr angesagte Chai mit Zimt und Kardamon.

Kurze Erfrischung durch Eis

Ob im oder am Körper: Eis gibt es mittlerweile in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Als besonders erfrischend gelten Sorbets - auf Wasser und nicht auf Sahnebasis.

Ein kaltes Fußbad empfiehlt sich nicht nur gegen von der Hitze angeschwollene Füße. Sicher findet man auch eine originelle Methode, die Eiswürfel ins Fußbad zu schmuggeln.

Generell hilft es auch, die Füße hochzulegen in eine "chillige" Position.

Lokale Ausflugsziele (wieder-)entdecken und heiße Innenstädte meiden

Während der Hitzewelle von zu Hause arbeiten - dank Corona ist das jetzt auch in vielen Unternehmen Europas möglich. Das Homeoffice hat vor allem den Vorteil, dass die Menschen keine langen Wege in überhitzten Innenstädten und in stickigen öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen müssen.

Generell heizen sich die Städte - auch wegen der Autos, der Industrie und der vielen Klimaanlagen von Geschäften und Büros - viel stärker auf als das Land. Auch nachts geht die Temperatur in den Metropolen nicht so stark zurück.