Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Padre Pio": Ferraras neuer Film erzählt ein Kapitel von Italiens Geschichte

Regisseur Abel Ferrara
Regisseur Abel Ferrara   -   Copyright  AP Photo/Gregorio Borgia   -  
Von Euronews  mit AP

Der US-amerikanische Regisseur Abel Ferrara hat einen neuen Film gedreht. "Padre Pio" feiert auf den Filmfestspielen von Venedig seine Weltpremiere. Der Streifen erzählt die Biographie des italienischen Priesters Pio von Pietrelcina, verkörpert durch Schauspieler Shia LeBoeuf.

Die Geschichte spielt während des Ersten Weltkriegs in einem Dorf in Italien. Sozialistische Bauern sterben durch die Kugeln der Armee.

"Ich würde sagen, dass hier viele Ereignisse zusammenfallen, der Beginn des Faschismus und das Massaker in San Giovanni Rotondo", erklärt Abel Ferrara. "Zur gleichen Zeit hat er seine Stigmata. Dieser Moment der Vereinigung mit Christus – dabei ist eine unbewusste Angst vor der Welt um ihn herum entstanden."

Dass sich Ferrara diesem Thema gewidmet hat, ist nicht verwunderlich. Er ist gläubiger Katholik und lebt seit mehreren Jahren in Italien.

Der Filmemacher hat zudem eine Art Erlösung selbst erlebt. Er sei seit zehn Jahren trocken, sagt der Regisseur. "Als ich mit den Drogen und dem Alkohol aufgehört habe, habe ich angefangen, anders zu leben, ein anderes Leben zu führen. Ich glaube, dass im Endeffekt jeder einfach versuchen soll, sein eigenes Ding zu machen."

Die 79. Filmfestspiele von Venedig dauern vom 31. August bis zum 10. September.