Eilmeldung
This content is not available in your region

Wagyu-Steak: Das ultimative Quarantäne-Gericht

euronews_icons_loading
Wagyu-Steak: Das ultimative Quarantäne-Gericht
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai Tourism
Schriftgrösse Aa Aa

Die Welt bekämpft gemeinsam das Coronavirus, die Menschen müssen aufgrund der Ausgangssperren zu Hause bleiben. Euronews-Reporter Evan Bourke ist bei Reif Othman in seinem japanischen Restaurant Kushiyaki in Dubai. Der Chefkoch bereitet das ultimative Quarantäne-Gericht zu.

Was steht auf der Speisekarte?

Reif Othman erklärt: "Wir werden ein "Wagyu Sando" zubereiten, das gehört zu den Spezialgerichten in meinem Restaurant. Wir haben hier japanisches Wagyu-Fleisch. Wir wenden es in Mehl, Ei und Paniermehl. Dann kommt es für ungefähr zwei bis drei Minuten bei einer Temperatur zwischen 165 und 175 Grad in die Fritteuse. Man braucht ein bisschen Erfahrung, es ist nicht dasselbe wie das Fleisch zu grillen. Das Frittieren muss man können."

Für den euronews-Reporter ist es das perfekte Quarantäne-Gericht, wenn man schnell etwas Gutes essen will. Der Chefkoch stimmt zu, denn es ist ganz einfach zu machen, ganz leicht. Man muss kein Gemüse oder sonst etwas schneiden.

Auswirkungen der Ausgangssperre

Seit der Ausgangssperre haben die Menschen mehr Zeit, sich mit dem Kochen zu beschäftigen. Der Chefkoch meint, dass viele jetzt auf Instagram zeigen, was sie kochen.

Der Koch erklärt die nächsten Zubereitungsschritte: "Als Nächstes nehmen wir ein Stück Wagyu, gleich geschnitten. Wir bepinseln es auf einer Seite mit ein wenig mit Wagyu-Fett und braten es auf dieser Seite an. Haben Sie Spaß beim Kochen! Man kann auch Butter nehmen, wenn Sie kein Fett haben."

Der Koch hält sein Geschäft dank Lieferservice über Wasser, er sagt: "Natürlich haben wir Probleme. Das Geschäft ist sehr stark zurückgegangen. Aber bisher lief es sehr gut, wir überleben, es geht uns gut. Mit dem Essen zum Mitnehmen geht es uns gut, ziemlich gut würde ich sagen.

Der Burger nimmt langsam Gestalt an: "Dann bestreichen wir das Fleisch mit Tonkatsu-Sauce, die bekommt man im Supermarkt. Und auf das Sandwich kommt Dijonsenf und Mayonnaise, halb halb gemischt, fertig", so Reif Othman. "Und dann marinieren wir das Rindfleisch noch mit süßer Chilisauce. Senf! Jeder liebt Senf! Senf und Rindfleisch, das passt immer und Tonkatsu-Sauce. Das ist schön ausgewogen zwischen umami, sauer, süß und salzig. Es ist ausgewogen, es ist nicht zu süß, nicht zu sauer, wir sind fertig!"

Evan Bourke meint: _"Ich habe die vergangenen fünf Wochen Ausgangssperre für mich selbst gekocht, also es ist das Beste, was ich seit der Ausgangssperre gegessen habe!"
_