Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Dubais Digital School: Lernen für eine bessere Zukunft

Access to the comments Kommentare
Von Laura Buckwell, Sabine Sans
euronews_icons_loading
Dubais Digital School: Lernen für eine bessere Zukunft
Copyright  euronews   -   Credit: Dubai

Dubai wird in den nächsten 5 Jahren 1 Million Flüchtlings- und benachteiligten Kindern Bildung ermöglichen. Die neue digitale Initiative wurde von der Regierung Dubais ins Leben gerufen. Man hofft, in diesem Jahr über 20.000 Kinder ansprechen zu können.

Die Flüchtlingsbildung steckt in der Krise. Nach den jüngsten UNHCR-Zahlen geht fast die Hälfte aller Flüchtlingskinder nicht zur Schule, und angesichts der jüngsten Konflikte weltweit steigt diese Zahl weiter an.

Die Mohammed bin Rashid Al Maktoum Global Initiatives (MBRGI) in Dubai haben die Digital School ins Leben gerufen und wollen in den nächsten fünf Jahren eine Million Flüchtlingskinder und unterprivilegierte Kinder zertifizierte Online-Bildung ermöglichen.

Nach einer Pilotphase 2020 begann die erste Phase dieses Jahr in fünf Ländern: Ägypten, Jordanien, Irak, Mauretanien und Kolumbien. In diesem Jahr sollen bis zu 20.000 Schüler davon profitieren und 500 Lehrer ausgebildet werden. Darüber hinaus werden 120 Lernzentren eingerichtet, die Bildungsinhalte auf Arabisch, Französisch, Spanisch und Englisch anbieten.

Omar Bin Sultan Al Olama, der Staatsminister der VAE für Künstliche Intelligenz, digitale Wirtschaft und Telearbeit, der auch Vorstandsvorsitzender von The Digital School ist, erklärte gegenüber Euronews: "Wir wählen Standorte aus, die über eine gewisse Basisinfrastruktur verfügen. Das heißt, sie haben Strom und eine Breitbandverbindung. Auch wenn es keine High-End-Infrastruktur ist, sind wir zumindest in der Lage, ihnen den Zugang und den Service zu bieten. Wir laden die Inhalte auf Tablets herunter und versehen diese mit dem Lehrplan."

Partnerschaften für die Zukunft

Hinter der Digital School steht ein globales Bündnis von mehr als 35 internationalen Organisationen und akademischen Bildungs- und Forschungseinrichtungen, darunter UNESCO, UNICEF, Harvard und die Arizona State University. Der Generalsekretär der Digital School, Dr. Waleed Al Ali, erklärte: "Wir glauben an Partnerschaften, und deshalb sind Allianzen unser Ziel für die Zukunft des digitalen Lernens, unsere Methode, um Partner aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen, aus Bildung, Technologie, Wissenschaft, Regierungen..., um sicherzustellen, dass wir ein umfassendes Modell für die digitale Schule an jedem Ort haben."

Die Initiative arbeitet auch mit einer Reihe von Behörden in Dubai zusammen, darunter Dubai Cares, der Rote Halbmond der Emirate und die Behörde für Wissen und menschliche Entwicklung. Diese Einrichtungen errichten Lernzentren in Flüchtlingslagern und abgelegenen Gebieten und nutzen auch bereits vorhandene Räumlichkeiten. Vereinbarungen mit verschiedenen Regierungen und internationalen Institutionen haben dazu beigetragen, verschiedene Herausforderungen zu bewältigen, darunter die digitale Anbindung und die Bereitstellung eines kostenlosen Internetzugangs durch lokale Telekommunikationsanbieter.

Bildung für den Wandel

Die Digital School passt sich an die Bedürfnisse und den nationalen Lehrplan des jeweiligen Landes an. Unter der Anleitung eines Lehrers oder Moderators wird digitales Lehrmaterial hochgeladen, und das Lernen erfolgt im eigenen Rhythmus.

Die Bildungsdirektorin von The Digital School, Dr. Lesley Snowball, erklärte, dass ihr Ansatz den Schülern hilft, die nötige Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit zu entwickeln, um das Beste aus schwierigen Umständen zu machen. Sie sagte Euronews: "Die Initiative vermittelt ihnen wichtige Kenntnisse und Fähigkeiten für ihre unmittelbare und längerfristige Zukunft... wir glauben, dass die Schüler ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer größeren Gemeinschaft bekommen und verstehen, dass die Weltgemeinschaft sich tatsächlich um sie und ihr Potenzial kümmert."

Dr. Waleed Al Ali, der Generalsekretär von The Digital School, fügte hinzu, dass sie von dem Lerntempo der Lehrer, Betreuer und Schüler überrascht waren. Er sagte: _"Die Leute gehen davon aus, dass sie, weil es sich um unterversorgte und weniger wohlhabende Gemeinschaften handelt, nur langsam an Bord kommen... sie sind sehr intelligent. Sie haben es einfach verstanden und sind sehr wissensdurstig."
_

Das emiratisch-jordanische Flüchtlingslager in Mrajeeb Al Fhood für syrische Flüchtlinge war Teil der Pilotphase und startete vor zwei Jahren mit 60 Schülern. Heute sind dort mehr als 750 Schüler eingeschrieben.

Fatima Al Gabawy, selbst ein Flüchtling, durchlief das 6-monatige Ausbildungsprogramm, um Lehrerin an der Schule zu werden. Dadurch habe sie gelernt, Verantwortung zu übernehmen und selbstständig zu arbeiten, erzählt sie: "Die Digital School hilft den Schülern beim Übergang von einer Stufe zur nächsten. Es gibt Zertifikate, die von der Digital School ausgestellt werden. Sie werden weltweit anerkannt und qualifizieren die Schüler zum Beispiel für ein künftiges Studium an Hochschulen oder Universitäten."

Der Zugang zu Bildung ist wichtig und bestimmt den Lebensweg. Die Digital School ist eine Investition in die Zukunft junger Menschen und gibt benachteiligten Kindern Hoffnung auf ein besseres Leben.