Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Alles Wissenswerte über die bezaubernde Region AlUla in Saudi-Arabien

Die Maraya-Konzerthalle in AlUla ist das größte verspiegelte Gebäude der Welt
Die Maraya-Konzerthalle in AlUla ist das größte verspiegelte Gebäude der Welt   -   Copyright  Royal Commission for AlUla (RCU)
Schriftgrösse Aa Aa

Die Maraya-Konzerthalle ist eine wahre technologische Meisterleistung. Sie ist das größte verspiegelte Gebäude der Welt, fügt sich jedoch nahtlos in die sie umgebende Wüste ein. Dem Betrachter ist die Abgrenzung von Sandsteinfelsen und beginnender Konzerthalle nahezu unmöglich zu erkennen.

Der Bau dieses Gebäudes ist nur ein kleiner Teil der Veränderungen, die in AlUla im Gange sind - einer Region Saudi-Arabiens, die beginnt, ausländische Touristen anzuziehen. Mit einem ehrgeizigen, nachhaltigen Regenerationsprojekt plant AlUla, ein einzigartiges Ziel für Kunst-, Kultur-, Kulturerbe- und Naturliebhaber aus aller Welt zu werden.

Wenn Sie eine Reise planen, finden Sie hier alles Wissenswerte über diese magische Gegend.

Wo liegt AlUla?

AIUIa befindet sich im Nordwesten Saudi-Arabiens und 200 km vom Roten Meer entfernt an der alten „Weihrauchstraße“. Diese ehemalige Handelsroute verband Arabien mit dem Mittelmeerraum. Jahrhundertelang war sie ein geografischer und kultureller Knotenpunkt, ein Ort der Begegnung und des Austauschs. Sie zog Reisende aus aller Welt an, ein Trend, der seit dem Jahr 2020 erneut zugenommen hat. Ein ehrgeiziger Regenerationsplan zielt darauf ab, bis zum Jahr 2035 zwei Millionen Besucher anzuziehen und die Region zum größten lebenden Museum der Welt zu machen - ein einzigartiges und globales Ziel für Kunst, Kultur, Kulturerbe und Naturtourismus.

Wo liegt das „andere Petra“?

Dieses riesige Wüstengebiet, etwa halb so groß wie Dänemark, ist von einem üppigen Tal durchzogen und mit hoch aufragenden Sandsteinfelsen und Tausende von Jahren alten Monumenten übersät.

Die bekanntesten Monumente befinden sich in der antiken Stadt Hegra, die manchmal auch als das „andere Petra" bezeichnet wird. Das liegt darin begründet, dass Petra die Hauptstadt des nabatäischen Königreichs war und Hegra im Süden dieses Königreichs lag. Berühmt für seine wunderschön erhaltenen, in die Felsformationen gehauenen Gräber, war Hegra die erste UNESCO-Weltkulturerbestätte Saudi-Arabiens.

Weitere Höhepunkte von AlUla sind die labyrinthischen Straßen der jenseitigen Altstadt, die Gräber in Dadan, die außergewöhnlichen Petroglyphen in der „offenen Bibliothek“ von Jabal Ikmah und der kuriose Hijaz-Bahnhof.

Fünf verschiedene Bezirke innerhalb einer Region

Das „Wadi der Gastfreundschaft“ ist ein saisonales Flusstal, das zu einem 20 km langen grünen Wanderweg ausgebaut wurde, der fünf Bezirke miteinander verbindet.

Jeder Bezirk zeigt ein anderes Element der 200.000-jährigen Geschichte von AlUla. Sie können in jedem etwas anderes erleben, von Museen und Gärten bis hin zu Galerien und Wanderwegen, zusammen mit Gastronomie- und Unterkunftsmöglichkeiten. Insgesamt 5.000 Zimmer, verteilt auf Öko-Lodges, Luxushotels, Resorts und in die Sandsteinfelsen gehauene „Canyon-Farmen“, sollen bis 2035 nahezu verdoppelt werden.

Die Altstadt von AlUla, die historische Straßenkreuzung, ist das pulsierende Zentrum von AlUla. Der Bezirk umfasst die Kulturelle Oase, eine Ansammlung neuer Besuchererlebnisse.
© Royal Commission for AlUla (RCU)Die Altstadt von AlUla, die historische Straßenkreuzung, ist das pulsierende Zentrum von AlUla. Der Bezirk umfasst die Kulturelle Oase, eine Ansammlung neuer Besuchererlebnisse.

AlUla Old Town - ein Labyrinth von Gebäuden in einer grünen Oase

Der erste Bezirk ist die Altstadt von AlUla, das Herzstück dieser alten Kulturoase. Ein Labyrinth aus engen Gassen und Geschäften und Häusern aus Lehmziegeln. Diese historisch bedeutsame Stadt war vom 12. Jahrhundert bis in die 1980er-Jahre bewohnt und wird derzeit behutsam restauriert.

Sie liegt in einer Oase, die Zeugnis von alten Techniken der Wasserbewirtschaftung, Bewässerung und Landnutzung ist. Es ist ein üppiges und fruchtbares Gebiet, das in dramatischem Kontrast zum umliegenden Land steht.

Der Dadan-Distrikt wird von der Hauptkulturerbestätte Dadan sowie dem Berg Umm Daraj dominiert, einer weiteren Kulturerbestätte, die mit den Dadanitischen und Lihyanitischen Königreichen verbunden ist.
© Royal Commission for AlUla (RCU)Der Dadan-Distrikt wird von der Hauptkulturerbestätte Dadan sowie dem Berg Umm Daraj dominiert, einer weiteren Kulturerbestätte, die mit den Dadanitischen und Lihyanitischen Königreichen verbunden ist.

Der Dadan-Bezirk - Heimat eines faszinierenden archäologischen Zentrums

Der zweite ist der Dadan-Bezirk. Während des ersten Jahrtausends v. Chr. war Dadan die Hauptstadt des Dadanitischen und Lihyanitischen Königreichs. Bewacht von imposant aufragenden roten Felsen, ist dies nach wie vor eine aktive archäologische Stätte, die nach und nach ihre alten Geschichten den Besuchern offenbart.

Dadan beherbergt auch das Kingdoms Institute, ein Zentrum für archäologische Studien und eine kulturelle Plattform, die Wissen fördert und zu Erkundungen anregt. Zu den Programmen gehören die Erhaltung und das Verständnis von Felskunst und Inschriften sowie die Erforschung der prähistorischen und historischen Landwirtschaft und Nachhaltigkeit.

Das Jabal Ikmah Interpretive Centre informiert die Besucher über die Freiluftbibliothek von Jabal Ikmah sowie über die Entwicklung der arabischen Sprache.
© Royal Commission for AlUla (RCU)Das Jabal Ikmah Interpretive Centre informiert die Besucher über die Freiluftbibliothek von Jabal Ikmah sowie über die Entwicklung der arabischen Sprache.

Jabal Ikmah - eine einzigartige Freiluftbibliothek

Jabal Ikmah, bekannt als die „Freiluftbibliothek“ von AlUla, ist der dritte Bezirk und umfasst eine atemberaubende Kollektion von Felsinschriften. Man nimmt an, dass diese Petroglyphen bis in das erste Jahrtausend v. Chr. zurückreichen und Zeichnungen von Tieren, Menschen und Musikinstrumenten sowie Botschaften, Opfergaben und sogar Gesetze in alten Sprachen enthalten. Hier finden Besucher auch das Weihrauchmuseum, ein Muss, um mehr über die wertvollsten Waren der Handelsroute zu erfahren.

Der Nabatäer-Horizont – ein in den Felsen gemeißeltes Dorf

Der vierte Bezirk ist bekannt als der „Nabatäer-Horizont“, ein beeindruckender Anblick von großartigen Felsformationen, ein Vorgeschmack auf die Formationen in Hegra. Dieser Bezirk ist eine eindringliche Reise durch die Lebensweise dieser Nomaden und umfasst ein in den Fels gehauenes Dorf und ein Freilichttheater im nabatäischen Stil. Es ist auch die Heimat der atemberaubenden Maraya-Konzerthalle, dem größten verspiegelten Gebäude der Welt.

Hegra - am Kreuzungspunkt der Seiden- und Weihrauchstraße

Der Höhepunkt dieser Reiseroute ist die historische Stadt Hegra, die den fünften Bezirk darstellt. Hegra, oder die „Stille Stadt“, florierte dank ihrer Lage am Kreuzungspunkt der Seiden- und Weihrauchstraße. Ihre monumentalen, in Sandsteinfassaden gehauenen Grabmäler zeugen von Reichtum, Prestige und internationalen Verbindungen der früheren Bewohner. Verteidigungsanlagen, darunter ein Kastell, zeigen die strategische Bedeutung der Stadt auch nach der römischen Annexion des nabatäischen Königreichs im Jahr 106 n. Chr.

Der Komplex enthält mehr als 110 Gräber und wichtige archäologische Stätten sowie den restaurierten Hijaz-Bahnhof.

Die Kulturelle Oase stellt eine Mischung aus Kulturerbe, Natur und Kreativität dar, die die monumentalen, in den Fels gehauenen Hinterlassenschaften in Jabal Ikmah, Dadan und Hegra ergänzt.
© Royal Commission for AlUla (RCU)Die Kulturelle Oase stellt eine Mischung aus Kulturerbe, Natur und Kreativität dar, die die monumentalen, in den Fels gehauenen Hinterlassenschaften in Jabal Ikmah, Dadan und Hegra ergänzt.

Bei der Restaurierung von AlUla stand die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt

Nachhaltigkeit und das Engagement für die Kreislaufwirtschaft stehen im Mittelpunkt des AlUla-Projekts. Das „Wadi der Gastfreundschaft“, das sich durch die historische Oase zieht, steht im Mittelpunkt der Pläne zur Wiederbegrünung und Artenvielfalt. Eine 46 km lange Straßenbahnlinie mit geringem Kohlenstoffeinsatz wird den internationalen Flughafen AlUla mit den fünf Bezirken verbinden. Diese landschaftlich reizvolle Strecke folgt, wie das Wadi, größtenteils der Route, die vor Jahrhunderten von den Pilgern auf der Hijaz-Bahn benutzt wurde.

Derzeit sind 60 Prozent der Oase aufgrund von Wassermangel und jahrelangen, nicht nachhaltigen Anbaumethoden aufgegeben worden. Jedoch wird bereits eine Strategie zur Rehabilitierung des Bodens und zur Umkehrung der Wüstenbildung mit verbessertem Wassermanagement unter dem Dach der Saudi Green Initiative umgesetzt. Achtzig Prozent der Region sind als Naturschutzgebiete ausgewiesen, und es wurde eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten erneut angesiedelt.

Neben den land- und wasserwirtschaftlichen Programmen spielten gemeinschaftsorientierte Dienstleistungen und Einrichtungen eine erhebliche Rolle bei der Planung der Transformation von AlUla. Bis zum Jahr 2035 sollen 38.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden und die Bevölkerung der Region auf 130.000 Menschen anwachsen, was einen Beitrag zum BIP des Landes in Höhe von 32 Milliarden US-Dollar leisten wird.

AlUla spiegelt Saudi-Arabiens Engagement für die Bewahrung und den Schutz des Weltkulturerbes, des Wissens und der Forschung wider und steht auch für das Engagement des Landes für eine fortschrittliche Zukunft, die Öffnung der Grenzen für den internationalen Tourismus und die Entwicklung neuer Räume, in denen die Menschen vor Ort leben, arbeiten und forschen können.