Eilmeldung

Eilmeldung

Beide Seiten im Ukrainekonflikt ziehen weitere schwere Waffen ab

Die Kämpfe hätten stark abgenommen, sagt der Leiter des OSZE-Beobachtereinsatzes. Schüsse gebe es noch rund um den Donezker Flughafen und nahe der Stadt Mariupol.

Sie lesen gerade:

Beide Seiten im Ukrainekonflikt ziehen weitere schwere Waffen ab

Schriftgrösse Aa Aa

Raketenwerfer der ukrainischen Aufständischen auf der Straße in der Nähe der Stadt Donezk:

Beide Seiten in dem Konflikt ziehen weiterhin schwere Waffen von der Front ab.

Die gegenseitigen Verdächtigungen gehen aber unvermindert weiter – keiner traut dem anderen über den Weg.

Ebenso geben die Beobachter der OSZE zu bedenken, man müsse überprüfen, wo
diese Waffen vor dem Konflikt waren und wo sie nun hinverlegt würden.

Der Weltsicherheitsrat ließ sich von zugeschalteten OSZE-Diplomaten über die Lage informieren.

Die Kämpfe hätten im ganzen Konfliktgebiet stark abgenommen, sagt Ertuğrul Apakan, der türkische Leiter des Beobachtereinsatzes.

Schüsse seien immer noch gefallen rund um den Donezker Flughafen und nahe der Stadt Mariupol.

Es gebe aber auch deutliche Anzeichen dafür, dass beide Seiten jetzt Maßnahmen ergriffen, um das Minsker Waffenruheabkommen einzuhalten.

Mariupol steht aber auch für einen möglichen neuen Konflikt.

Die ukrainische Regierung wirft den Aufständischen jedenfalls vor, sie würden schwere Waffen aus dem Kampfgebiet im Donbass dorthin verlegen.

Wegen ihrer Lage zwischen den Aufständischengebieten und der abtrünnigen Krim waren die Stadt und ihre Umgebung schon mehrmals heftig umkämpft.