Eilmeldung

Eilmeldung

So trainieren ESA-Astronauten für einen Weltraumspaziergang

Sie lesen gerade:

So trainieren ESA-Astronauten für einen Weltraumspaziergang

Schriftgrösse Aa Aa

Wir waren wieder in der Astronauten-Akademie in Köln, diesmal haben wir uns angeschaut, wie die ESA-Astronauten auf Weltraumspaziergänge vorbereitet

Wir waren wieder in der Astronauten-Akademie in Köln, diesmal haben wir uns angeschaut, wie die ESA-Astronauten auf Weltraumspaziergänge vorbereitet werden.

Meinung

Man muss gut trainiert sein.

Hervé Stevenin ist Spacewalk-Trainer, er bringt den ESA-Astronauten Weltraumspaziergänge bei. Er führt uns in der Einrichtung herum: “In diesen großen Wassertank versenken wir diese Module, und mit den Geräten dort drüben beginnen wir das Training.”

Bei einem Weltraumspaziergang muss man aus Sicherheitsgründen doppelt angebunden sein, an die Struktur und an die Raum-Station.

Stevenin: “Wenn man, wie im Film Gravity, ins All zu fliegen droht, kann man hier ziehen, und man ist zurück an der Station.”

Um den Helm zu simulieren, werden spezielle Masken genutzt. Man hat darin nur ein eingeschränktes Sichtfeld.

Stevenin nimmt Raumfahrerschuhe in die Hand. “Diese Stiefel haben die gleiche Sohle wie die der Raumanzüge, auf dieser Plattform kann ein Astronaut sich mit den Schuhen einhängen, so dass er beide Hände frei hat zum Arbeiten.”

Sein Abschlussfazit: “Um sicher und effizient zu arbeiten, muss man gut trainiert sein.”